+
Ibrahim kann wieder lachen: Der Bub hat dank Erdnusspaste überlebt.

Unicef

Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

  • schließen

Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir die Zwergerl in Niger. Hier finden Sie alle Geschichten und Informationen, wie Sie spenden, helfen und gewinnen können.

Jedes achte Kind stirbt in Niger vor seinem fünften Geburtstag. Für ein Drittel der Todesfälle ist Mangelernährung verantwortlich. Seit Jahren ist der Kampf gegen den Hunger und seine Folgen eine der Schwerpunktaufgaben von Unicef in dem westafrikanischen Land. Ein Baustein des Programm ist Erdnusspaste. Wir haben uns angeschaut, wie das sogenannte Plumpynut entsteht, wie es die Menschen erreicht und wie es den Kindern hilft.

Bilder: Das beschwerliche Leben der Kinder in Niger

Schlechte Ernte im Jahr 2017

In Sarkin Yamma machen wir uns auf die Suche nach einem Erdnussfeld. Und treffen Barira (40). Die Ernte ist heuer schlecht ausgefallen, aber ein paar Säcke voll mit Erdnüssen sind es doch. Es sind Bauern wie Barira, mit denen das Unternehmen STA in der Hauptstadt Niamey zusammenarbeitet. Je nach Saison liefern 10.000 lokale Farmer ihre Nüsse an STA. Pro Sack erhalten die Bauern um die zehn Euro. „Wenn wir auf dem Markt kaufen würden, müssten wir um die 30 Euro zahlen und die Bauern würden dort ebenfalls weniger als zehn Euro vom Zwischenhändler bekommen. So ist es eine gute Sache für beide Seiten“, erklärt Chef Ismael Barmou.

In der Fabrik können 126 feste und knapp 100 freie Mitarbeiter ihre Familien mit dem Erdnuss-Job ernähren. Sie sortieren und reinigen das Rohmaterial, fügen die einzelnen Zutaten wie Zucker, Milchpulver, Vitamine etc. hinzu. Maschinen verarbeiten alles zu einer Paste, die in kleine Tütchen abgefüllt wird. Je nachdem, für welchen Zweck die nahrhafte Paste später eingesetzt wird, ändert sich die Rezeptur. Im eigenen Labor gibt es dann noch einen Qualitätscheck, bevor das Plumpynut an Unicef geliefert wird. Das Kinderhilfswerk verteilt die lebensrettende Nahrung dann gezielt an seine Ernährungszentren, Krankenhäuser und Sanitäter. So werden auch Kinder in abgelegenen Regionen erreicht.

Die Paste, die die Kinder bekommen, wird ständig überprüft.

4,6-Kilo-Kind in letzter Minute ins Krankenhaus

Ibrahim (zehn Monate) würde ohne Plumpynut vermutlich nicht mehr leben. Mutter Fourera (40) hat ihr völlig entkräftetes und unterernährtes Kind in letzter Minute ins Krankenhaus von Maradi gebracht. 4,6 Kilo wog der Bub. „Ich hatte das Gefühl, er stirbt in meinen Armen, Ibrahim hat schon gar nicht mehr reagiert“, so Fourera. Genug zu essen gibt es in der zehnköpfigen Familie nie. Der Bub war daher eh schon geschwächt, als er mit Malaria infiziert wurde. Da konnte sein kleiner Körper nicht dagegenhalten. Dank der Spezialnahrung, Infusionen und Antibiotika lacht Ibrahim jetzt wieder. „Es ist fast wie ein Wunder, dass er es geschafft hat“, sagt seine Mutter mit Freudentränen in den Augen.

Bevor sie mit ihrem Kind im Krankenhaus war, wusste sie kaum etwas über den Zusammenhang von Ernährung und Krankheiten. Das hat sie von den geschulten Schwestern und den Ärzten gelernt. Und sie wusste nicht, dass die Erdnusspaste mit Rohmaterial von Bauern aus der Region hergestellt wird. Ihr Mann will sich jetzt darum kümmern, auch als Lieferant aufgenommen zu werden. Falls es mal wieder eine ordentliche Ernte geben sollte.

Darauf hofft auch STA-Chef Barmou. „Unser Ziel ist es, langfristig so viel Erdnusspaste zu produzieren, dass wir von Niger aus andere Länder in Afrika versorgen können. Das würde uns wirklich stolz machen.“

Es gibt verschiedene Wege zu spenden

Per Überweisung: Stichwort Niger

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie von Unicef automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie im Feld Verwendungszweck unbedingt Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an. Empfänger ist Unicef

Per Online-Formular: Klicken Sie hier!

Die Spendenkonten

Commerzbank IBAN: DE78 7008 00000326 900000 BIC: DRESDEFF700

Stadtsparkasse München IBAN: DE70 7015 00000000 263525 BIC: SSKMDEMM

Zum Schluss noch ein Versprechen, das die tz und Unicef seit 25 Jahren halten: Jeder Cent, den Sie spenden, kommt bei den Kindern an. Alle Verwaltungskosten werden aus anderen Töpfen gedeckt.

Für 10 Euro Nissan Qashqai gewinnen

Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Spendenkonten überweisen, verlosen wir einen Nissan Qashqai im Wert von 22.780 Euro - zur Verfügung gestellt von den Münchner Nissan-Händlern. Bitte notieren Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse auf der Überweisung, damit wir Sie im Gewinnfall benachrichtigen können. Der Gewinner wird nach Abschluss der Spendenaktion gezogen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nissan Qashqai zu gewinnen

Alle Informationen rund um die Spendenaktion finden Sie auf unserer Themenseite.

Ihre Ansprechpartnerin

Haben Sie noch Fragen? So erreichen Sie Unicef-Reporterin Dorit Caspary: Telefon 089/5306 512 und E-Mail dorit.caspary@tz.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall auf A2: Fußgänger auf Autobahn ums Leben gekommen
Ein Fußgänger ist auf der Autobahn A2 in Niedersachsen von einem Transporter erfasst und von einem weiteren Fahrzeug überrollt worden.
Unfall auf A2: Fußgänger auf Autobahn ums Leben gekommen
Mann und Jugendlicher streiten sich um Sitzplatz - plötzlich überall Blut
Im hessischen Wiesbaden streiten sich ein Mann und ein Jugendlicher um einen Sitzplatz. Plötzlich wird es blutig - die Situation eskaliert brutal.
Mann und Jugendlicher streiten sich um Sitzplatz - plötzlich überall Blut
Fall Madsen: Gericht spricht Urteil zum U-Boot-Mord
Kopenhagen (dpa) - Im Berufungsprozess gegen den wegen Mordes verurteilten dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen soll heute das Urteil fallen. Der 47-Jährige will …
Fall Madsen: Gericht spricht Urteil zum U-Boot-Mord
Polizisten stoppen BMW-3-Fahrer - und bereuen es sofort
In Frankfurt kontrollierten Beamten der Autobahnpolizei einen BMW 3-Fahrer. Doch das bereuen sie sofort.
Polizisten stoppen BMW-3-Fahrer - und bereuen es sofort

Kommentare