+
Zwei Arbeiter im AKW Fukushima haben sich eine doppelt so hohe Strahlung wie erlaubt eingefangen.

AKW-Arbeiter: Viel mehr Strahlung als erlaubt

Tokio - Wegen überhöhter Strahlenbelastung zweier Mitarbeiter hat die japanische Atomaufsicht den Kernkraftwerksbetreiber Tepco gerügt. Die Arbeiter hatten mehr als doppelt soviel Strahlung abbekommen wie erlaubt.

Die japanische Atomaufsicht hat den Kernkraftwerksbetreiber Tepco wegen einer massiven Überschreitung der zulässigen Strahlenbelastung von zwei Mitarbeitern in der havarierten Anlage Fukushima gerügt. Tepco habe nun zu ermitteln, warum die beiden im Kontrollraum eingesetzten Mitarbeiter mehr als doppelt soviel Strahlung ausgesetzt waren, wie von der Regierung zugelassen.

Dass die Mitarbeiter mehr Strahlung als erlaubt aufgenommen haben, war bereits vergangene Woche festgestellt worden. Am Freitag wurde das Untersuchungsergebnis mitgeteilt, wonach der Grenzwert um mehr als das Doppelte überschritten wurde.

Die Regierung hatte angesichts der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima die zulässige Strahlungshöchstgrenze von 100 Millisievert auf 250 Millisievert angehoben, damit die Arbeiter die Lage in dem Kraftwerk unter Kontrolle bringen konnten.

Ein dritter Mitarbeiter wird wegen erster Anzeichen für eine hohe Strahlenbelastung untersucht, hieß es weiter. Unterdessen sei in der Evakuierungszone um das Atomkraftwerk in mehreren Regionen ein Anstieg der Strahlenbelastung registriert worden, der über den Erwartungen liege.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare