+
Menschen vor einem Krankenhaus nach einem Anschlag in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

Deutsche Entwicklungshelfer getötet

Al-Kaida bekennt sich zu Angriff im Jemen

Sanaa - Nach dem Tod von zwei deutschen Entwicklungshelfern bei einem Terroranschlag im Jemen holt das Auswärtige Amt Mitarbeiter staatlicher Organisationen zurück nach Deutschland.

Der Krisenstab des Ministeriums habe entschieden, die Sicherheitsstufe für das arabische Land hochzusetzen, sagte Ministeriumssprecher Martin Schäfer am Freitag in Berlin. Betroffen sind 10 bis 15 Mitarbeiter der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Zu dem Angriff auf das jemenitische Verteidigungsministerium, bei dem nach offiziellen Angaben 52 Menschen getötet und 167 verletzt wurden, bekannte sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP). Unter den Opfern des Anschlags vom Donnerstag waren zwei deutsche GIZ-Experten sowie ein jemenitischer Mitarbeiter.

Die Zahl der deutschen Entwicklungshelfer nicht staatlicher Organisationen im Jemen ist unbekannt. Ihnen empfiehlt die Bundesregierung ebenfalls die Rückkehr nach Deutschland. Die deutsche Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa wird nur noch im Notbetrieb weiterarbeiten. Die Bundesregierung will die Entwicklungshilfe für den Jemen grundsätzlich aber fortsetzen.

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Jemenitische Medien meldeten, die Al-Kaida-Terroristen hätten den Angriff unter anderem mit US-Drohnenangriffen begründet. Die jemenitischen Streitkräfte kooperieren bei der Bekämpfung islamistischer Terroristen mit der US-Armee. Die Angriffe von US-Kampfdrohnen auf mutmaßliche Al-Kaida-Angehörige sind im Jemen umstritten, da es mehrfach auch zivile Opfer gegeben haben soll.

Die beiden deutschen Entwicklungshelfer hätten der Bevölkerung bei der Trinkwasserversorgung und Ernährungssicherung geholfen, sagte am Freitag ein GIZ-Mitarbeiter. Sie hätten im Jemen „klassische Entwicklungszusammenarbeit“ geleistet. Die deutsche Entwicklungshilfe genießt in dem südarabischen Land einen guten Ruf.

Die GIZ engagiert sich im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung seit 1969 im Jemen. Seit 1983 unterhält sie in Sanaa ein eigenes Büro. Die Arbeit konzentriere sich „auf die entwicklungspolitischen Schwerpunkte Wasser und Grundbildung“, heißt es auf der GIZ-Homepage. Daneben engagiere sich die Organisation für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Berufsbildung, Ernährungssicherung, Biodiversität, gute Regierungsführung und im Gesundheitswesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.