+
Screenshot vom 14.01.2015 zeigt eine Szene aus einem Video, mit dem sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) zum Angriff auf die Redaktion des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" bekennt.

Terrorgruppe wollte Mohammed rächen

"Charlie Hebdo": Merkel im Bekennervideo der Al-Kaida

Sanaa - Die im Jemen ansässige Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) hat sich zu dem Terrorangriff auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ bekannt.

Der Angriff sei auf Befehl von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri verübt worden, erklärte ein ranghohes Mitglied der im Jemen ansässigen Gruppe am Mittwoch in einem Internetvideo. Al-Kaida habe den Anschlag geplant, finanziert und das Ziel ausgesucht, sagt Nasr al-Ansi in dem fast zwölfminütigen Video. Der Angriff räche den Propheten Mohammed, der von „Ungläubigen“ beleidigt worden sei. Die beiden mutmaßlichen Attentäter, die Brüder Chérif und Saïd Kouachi, verherrlicht Al-Ansi als „Helden des Islam“. Sie hätten mit ihrer Tat den „Staub der Schande“ weggeblasen.

Frankreich habe sich an den „Verbrechen der USA“ in islamischen Ländern wie dem Irak oder Mali beteiligt, erklärte Al-Ansi weiter und forderte: „Hört auf, den Propheten zu beleidigen. Hört auf, unser Blut zu vergießen.“ Zugleich rief er die Muslime in aller Welt auf, die „Feinde Gottes“ zu töten.

Im Hintergrund des Videos laufen Bilder des Anschlags in Paris. Auch der Trauermarsch in der französischen Hauptstadt wird gezeigt. Das Gesicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist jedoch unkenntlich gemacht, wohl damit keine Frau ohne Kopftuch zu sehen ist.

Die Kouachi-Brüder hatten laut Augenzeugen bereits bei der Tat angegeben, im Auftrag von AQAP zu handeln. Der Ältere der beiden soll in einem jemenitischen Ausbildungslager von Al-Kaida gewesen sein.

Der mit den beiden bekannte dritte Attentäter von Paris, Amedy Coulibaly, hatte in einem Internetvideo hingegen dem Anführer der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, einen Treueeid geschworen. Al-Kaida und IS vertreten zwar dieselbe Dschihad-Ideologie, sind aber miteinander verfeindet.

Die Terrorgruppe AQAP ist einer der aktivsten Ableger des weltweit agierenden Al-Kaida-Netzwerks. Die sunnitischen Extremisten nutzen den instabilen Jemen unter anderem als Rückzugsort und Rekrutierungsbecken. Im Jemen verüben sie immer wieder Anschläge.

Am Mittwoch erschien in Frankreich die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag. Der Ansturm war enorm, binnen weniger Minuten war die Satirezeitung ausverkauft. Die Auflage soll nun auf fünf Millionen Exemplare erhöht werden.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot, der am …
Lotto am Samstag vom 20.01.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag
In der tschechischen Hauptstadt Prag hat es einen folgenschweren Hotelbrand gegeben, es gibt zwei Todesfälle zu beklagen.
Mindestens zwei Tote und viele Verletzte bei Hotelbrand in Prag
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen
Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit
In Berlin hat ein Häftling im offenen Vollzug auf denkbar dämliche Art und Weise seine Freiheit verspielt. Jetzt kommt er komplett hinter Schloss und Riegel.
Verfolgungsjagd: So dämlich verspielt Häftling in offenem Vollzug seine Freiheit

Kommentare