Al-Kaida-Führer getötet

Sanaa - Jemenitische Truppen haben im Süden des Landes den Propagandachef der Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, Ibrahim al-Banna, getötet.

Bei dem Luftangriff im Bezirk Issan (Provinz Schabwa) seien am Vortag sechs weitere mutmaßliche Terroristen ums Leben gekommen, gab das jemenitische Verteidigungsministerium am Samstag bekannt.

Al-Banna war ägyptischer Staatsbürger. Er sei auch an der Planung und Ausführung von Terroranschlägen im Jemen beteiligt gewesen, hieß es in der Mitteilung des Regierungsamtes.

Der jemenitische Ableger des von Osama bin Laden gegründeten Terrornetzes steht offenbar unter Druck. Erst am 30. September hatte eine US-Drohne seinen Chefideologen, den US-stämmigen Hassprediger und Terrorplaner Anwar al-Awlaki, getötet.

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berlin - Nachdem mehrere Polizeiwagen mit Steinen attackiert wurden, hat das Social-Media-Team der Polizei mit einer eindringlichen Botschaft im Netz geantwortet.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden

Kommentare