+
Die albanische Polizei belagert Lazarat, Europas "Cannabis-Hauptstadt".

Albanien

Polizei belagert Europas "Cannabis-Hauptstadt"

Lazarat - Die albanische Polizei hat am Dienstag den zweiten Tag in Folge ein als Europas "Cannabis-Hauptstadt" bekanntes Dorf im Süden des Landes belagert.

Rund 800 von gepanzerten Fahrzeugen unterstützte Polizisten mit kugelsicheren Westen umstellten das Dorf Lazarat beim Versuch, mutmaßliche Rauschgifthändler festzunehmen und große Drogenvorräte zu zerstören. Am Montag hatte die Polizei vor schweren Waffen, Panzerfäusten und Granaten zurückweichen müssen, ein Polizist wurde verletzt.

Am Dienstag gab es nach Polizeiangaben in Lazarat zwei weitere Verletzte. Die beiden nicht aus dem Dorf stammenden Schäfer wurden demnach von Kugeln der Drogenhändler getroffen. Die Polizei forderte alle Nicht-Dorfbewohner auf, Lazarat zu verlassen. Sie befänden sich in tödlicher Gefahr, weil die Rauschgifthändler sie als "verdächtig" ansähen.

Polizeichef Artan Didi sagte, eine "Gruppe von Kriminellen" habe die Einwohner des Dorfes in Geiselhaft genommen. Die Drogengangster müssten das Feuer einstellen und ihre Waffen übergeben. Der Polizei zufolge wurden sechs Menschen unter dem Verdacht festgenommen, auf Sicherheitskräfte geschossen zu haben. Die Polizei übernahm nach eigenen Angaben die Kontrolle über zwei Dutzend Häuser in Lazarat. Hunderte Kilogramm Cannabis, Pressen und große Mengen Munition seien konfisziert worden. 10.000 Cannabis-Pflanzen rund um das Dorf seien zerstört worden. Der Einsatz werde fortgesetzt, bis alle Pflanzen zerstört seien.

Schüsse zu hören

Am Dienstag waren nach Angaben eines Dorfbewohners weiter sporadische Schüsse zu hören. Bürgermeister Dashnor Aliko sagte Reportern, er verhandele mit den Drogenhändlern darüber, sich selbst zu stellen. Innenminister Saimir Tahiri sagte dagegen, mit den "kriminellen Geiselnehmern" gebe es "nichts zu verhandeln". Es werde für sie "keine Toleranz" geben.

Bewaffnete und vermummte Männer griffen unterdessen einen Journalisten an und zerstörten seine Kamera, als er das Dorf filmen wollte. Bereits am Montag hatten Dorfbewohner drei Mitglieder einer Reporterteams des albanischen Fernsehens angegriffen, ihr Fahrzeug in Brand gesteckt und ihre Habe beschlagnahmt.

Im 240 Kilometer südlich von Tirana gelegenen Lazarat werden der italienischen Polizei zufolge jährlich 900 Tonnen Cannabis im Wert von 4,5 Milliarden Euro produziert. Das entspricht fast der Hälfte des albanischen Bruttoinlandsprodukts. Vor zehn Jahren hatten Bewohner von Lazarat auf einen italienischen Hubschrauber geschossen, den sie verdächtigten, die Cannabis-Felder zerstören zu wollen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt nun vor dem Bundesgerichtshof: Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr
Die Abholzung in Europas ursprünglichstem Wald brachte Polen bis vor das EU-Gericht. Zwar stellte das Land den Baumschlag im Bialowieza vorerst ein, doch Umweltschützer …
Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr
Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede
Karlsruhe (dpa) - Haben Frauen das Recht auf eine weibliche Anrede in Formularen und Verträgen? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand der Klage einer …
Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede
Japaner hat auf einen Schlag das Sorgerecht für 13 Kinder
Merkwürdiger Kindersegen: Ein reicher Japaner zahlt Frauen in Thailand Geld dafür, dass sie Babys für ihn austragen. Die Behörden stecken die Kinder ins Heim. Aber jetzt …
Japaner hat auf einen Schlag das Sorgerecht für 13 Kinder

Kommentare