+
Das Albino-Känguru „Nala“ im Duisburger Zoo ist am Wochenende von einem Fuchs gerissen worden - wenige Tage vor seinem ersten Geburtstag an diesem Dienstag.

Trauer um „Nala“

Fuchs reißt dieses Albino-Känguru im Zoo

Duisburg - Das Albino-Känguru „Nala“ im Duisburger Zoo ist am Wochenende von einem Fuchs gerissen worden - wenige Tage vor seinem ersten Geburtstag an diesem Dienstag.

Wie der Zoo mitteilte, war das Bennett-Känguru mit schneeweißem Fell und roten Augen erst Mitte vergangenen Jahres aufgefallen, als es plötzlich aus dem Beutel des Muttertieres herausschaute. In den Folgemonaten entwickelte sich das anfangs namenlose Weibchen mit der seltenen Pigmentstörung zu einem Publikumsmagneten. Später bekam es einen Namen aus der Sprache der Aborigines. Dort steht Nala für „Geschenk“.

Nala falle auf wie „Leuchtreklame“, hatte der Biologe Volker Grün bei einem Pressetermin im vergangenen Oktober gesagt. Auch wenn sie versuche, sich im Halbschatten unter Büschen zu verstecken, sei sie immer gut zu sehen. Das fand nun auch der Fuchs - nachdem er einen extra eingerichteten Absperrbereich zum Schutz des Albinos überwunden hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.