+
Die Aldi-Überwachungskamera hielt alles fest.

Das Video macht fassungslos

Aldi-Drama: Frau stirbt nach Horror-Erlebnis in Filiale - Kameras dokumentieren die Tat

  • schließen

In einer Aldi-Filiale erreignete sich ein erschreckender Vorfall. Die betroffene Kundin verstarb tragischerweise kurz darauf. Ein Zusammenhang ist nicht ausgeschlossen. 

Unser Artikel vom 27. Juli 2019:

Brighton - Warum macht ein Mensch so etwas? Ein 42-jähriger Mann hat in einer Aldi-Filiale in Brighton (England) eine 86-jährige Frau bestohlen. Und trägt womöglich Mitschuld daran, dass sie knapp zwei Monate später ums Leben gekommen ist.

Von dem Vorfall berichten unter anderem Daily Mirror und Brighton And Hove Independent. Die Polizei hat zudem Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht. Demnach folgte Jason K. der Frau zehn Minuten lang. Und bestahl sie gleich doppelt. Erst habe er in ihre Handtasche gegriffen und die Geldbörse herausgezogen, die sich allerdings als leer entpuppte. Dann holte er dort erneut etwas heraus - diesmal eine Brieftasche mit Geld und Karten. Die leere Geldbörse steckte er zurück in die Tasche und kaufte mit den Karten der Frau in Läden in der Nähe ein. Die 86-Jährige bemerkte von all dem nichts - bis sie an der Kasse ankam.

Aldi: Frau stirbt rund zwei Monate nach schockierendem Erlebnis

Rund zwei Monate nach dem schockierenden Erlebnis bei Aldi starb die Frau. Zwar eines natürlichen Todes. Doch laut ihren Betreuern habe sie seit dem Vorfall ihr Haus nicht mehr verlassen, aus „Angst“ und wegen des „Vertrauensverlustes“. Auch laut der Polizei-Ermittlerin Rose Horan hätte das Verbrechen verheerende Auswirkungen auf das Opfer gehabt.

Die 86-Jährige „wurde von einer lebhaften, unabhängigen und geselligen Frau zu einer verängstigten, die Angst hatte, raus zu gehen, und tatsächlich ist sie nie wieder hinausgegangen. Sie ist traurigerweise innerhalb von zwei Monaten gestorben.“ So ein Erlebnis würde solche Menschen „schockiert und verzweifelt“ hinterlassen. Ob es auch zu ihrem Tod beigetragen hat, lässt sich natürlich nicht mit Gewissheit sagen.

Aldi-Mitarbeiter erkennen den Mann wieder

Der Vorfall ereignete sich bereits im April 2018 und kam nun im Juli 2019 vor Gericht. Jason K. wurde Monate später von Aldi-Mitarbeitern wiedererkannt und gefasst. Er erschien zwar nicht vor Gericht. Aber weil die Kamera-Aufnahmen keinen Zweifel zuließen, wurde er dennoch verurteilt - zu einem Jahr Gefängnis.

In den deutschen Aldi-Filialen wird derzeit ein Produkt zurückgerufen.

Ein Aldi-Prospekt kommt ziemlich zweideutig daher. Als sich eine Kundin darüber wundert, gibt der Discounter den Fehler zu.

Eine entsetzliche Tragödie hat sich in einer us-amerikanischen Kita ereignet. Fünf Kinder wurden im Schlaf von einem Feuer überrascht und kamen ums Leben.

lin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau kehrt aus Afrika zurück – und findet giftige Überraschung im Koffer
Eine Frau aus Bad Homburg hat ein ungewolltes Souvenir aus Namibia mitgebracht. 
Frau kehrt aus Afrika zurück – und findet giftige Überraschung im Koffer
"Schnell, schnell": Maskierter Räuber bedroht Angestellten mit Messer
Er zückte ein Messer und schrie den Mitarbeiter an: Ein Geschäft wurde kürzlich von einem maskiertem Mann überfallen. Der Täter verlangte die Herausgabe des Bargelds – …
"Schnell, schnell": Maskierter Räuber bedroht Angestellten mit Messer
Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
Arme Menschen sterben tendenziell früher, das ist bekannt. Forscher berechnen nun, wie stark Armut die Lebenserwartung verkürzt. Ein Mediziner erklärt den Zusammenhang.
Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
Deutschland-Wetter: Sommer im Oktober - so geht es jetzt mit der Extrem-Wetterlage weiter
Nach einem fast schon sommerlichen Wochenende geht das Wetter-Extrem zum Wochenanfang weiter. Wo Grillwetter angesagt ist, erfahren Sie im Wetter-Ticker. 
Deutschland-Wetter: Sommer im Oktober - so geht es jetzt mit der Extrem-Wetterlage weiter

Kommentare

AnalystAntwort
(0)(0)

nur die Überschrift gelesen?

gem
(9)(0)

Was ist nur aus dieser Zeitung geworden!

Till BayernspiegelAntwort
(0)(0)

Das stimmt.