+
Autofahrer im Stau auf der A2. Mit dem Ende des Schuljahres in Bayern haben ab heute alle 16 Bundesländer ein paar Tage lang gleichzeitig Sommerferien. Foto: Julian Stratenschulte

ADAC erwartet Staus

Alle 16 Bundesländer in den großen Ferien

Fünf Tage Ferien in ganz Deutschland: Am Samstag starten die Ferien auch in Bayern. Bereits am letzten Schultag werden ab dem Nachmittag Staus in Richtung Süden erwartet.

München/Berlin (dpa) - Mit dem Ende des Schuljahres in Bayern haben alle 16 Bundesländer ein paar Tage lang gleichzeitig Sommerferien. Am nächsten Donnerstag (3. August) müssen Schüler in Bremen und Niedersachsen aber schon wieder in die Schule.

Im vergangenen Jahr überschnitten sich die Sommerferien in ganz Deutschland ebenfalls nur ein paar Tage, 2015 dagegen knapp zwei Wochen. In Bayern geht die Schule erst Mitte September wieder los.

Seit Mitte der 60er Jahre wechseln sich die Bundesländer mit den Sommerferien ab. Beschlossen wird das in der Kultusministerkonferenz. Das System soll den Reiseverkehr entlasten und einen Ausgleich unter den Ländern schaffen. Frühester Sommerferien-Tag ist demnach der 20. Juni, spätester der 13. September.

In einem Zeitraum von etwa 85 Tagen haben Schüler - gestaffelt nach Bundesländern - mindestens sechs Wochen lang am Stück frei.

Die 16 Bundesländer sind in fünf Gruppen aufgeteilt, um jeweils eine möglichst gleich große Zahl von Menschen einzubeziehen. So haben zum Beispiel Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland immer gleichzeitig Sommerferien. Baden-Württemberg und Bayern haben immer zuletzt frei. Der Grund dafür laut Kultusministerkonferenz: Die Schüler in diesen Ländern sind am längsten in den Pfingstferien.

Der versetzte Ferienstart soll verhindern, "dass die erholungssuchende Bevölkerung jeweils zur gleichen Zeit den Urlaub antritt", wie es bei der Kultusministerkonferenz heißt. Die Befürchtung: Andernfalls wären die Straßen verstopft und Unterkünfte in Feriengebieten knapp. Die Tourismusindustrie freut es, wenn die Urlaubsnachfrage auf einen breiten Zeitraum verteilt ist.

Der ADAC erwartet in Bayern pünktlich zum letzten Schultag das alljährliche Verkehrschaos auf den Autobahnen Richtung Süden. Der ADAC rechnet ab dem Nachmittag nicht nur an einer der zahlreichen Baustellen und den Grenzübergängen mit vielen Staus und Behinderungen in Richtung Österreich und Italien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare