Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen
+
Nach einer neuen Studie der Allianz-Versicherung spielt Ablenkung bei mehr Autounfällen eine Rolle als Alkoholgenuss. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Autofahrer häufig abgelenkt

Allianz-Studie: Handy, Kuss und Krach

Ablenkung spielt bei Autounfällen eine größere Rolle als Alkohol am Steuer, besagt eine Studie der Allianz-Versicherung.

Unterföhring (dpa) - Ob Handy, Kuss oder Krach am Steuer: Viele Autofahrer konzentrieren sich laut einer Studie auf andere Dinge als den Verkehr.

Das ergab eine repräsentative Untersuchung des Allianz Zentrums für Technik (AZT) unter 1600 Autofahrern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und das kann böse Folgen haben.

Die Studie bestätigt vorangegangene Untersuchungen - Ablenkung am Steuer erhöht das Unfallrisiko. Das gilt vor allem für die Handynutzung am Steuer, aber auch für die Bedienung des Navis. Ebenso können die Mitfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko bedeuten: Zu den Ablenkungsfaktoren zählen quengelnde Kinder ebenso wie Gespräche, Streit oder auch Küsse während des Fahrens.

Laut Allianz spielt Ablenkung bei elf Prozent der Autounfälle mit hohem Sachschaden in Deutschland eine Rolle. Damit wäre Ablenkung für die Unfallstatistik sogar bedeutsamer als Alkohol am Steuer, der bei neun Prozent der Unfälle beteiligt ist.

Der größte europäische Versicherer wertete für die Studie neben der Befragung von Autofahrern auch die hauseigenen Unfalldaten aus. Zu den häufigsten Ablenkungsfaktoren gehört demnach die im Auto eingebaute Technik: Radio, Bordcomputer, oder auch Warnanzeigen. Das sagten 74 Prozent der deutschen Autofahrer und sogar 86 Prozent der Österreicher.

Häufig sind auch Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer: In Österreich gaben das 57 Prozent der befragten Autofahrer zu, in Deutschland und der Schweiz jeweils knapp die Hälfte. Essen, Trinken und Rauchen sind ebenfalls weit verbreitet - in allen drei Ländern sagten das mindestens 40 Prozent.

Die "soziale Interaktion" im Auto ist demnach ebenfalls nicht zu unterschätzen: Streit im Auto nannte ein Drittel der befragten deutschen Autofahrer als Ablenkungsfaktor, in Österreich waren es sogar 47 Prozent. Seltener als Krach sind offenbar Küsse am Steuer: In Deutschland und der Schweiz nannten das jeweils neun Prozent als Ablenkungsfaktor. Die Österreicher streiten und telefonieren offensichtlich nicht nur häufiger im Auto, sie busseln auch mehr: Laut Studie sind es 13 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Nach einem Notruf treffen Polizisten auf einen verwirrten Mann. In seiner Wohnung finden sie die Leiche seiner Mutter. Der 53-Jährige einen Haartrockner ins Wasser …
Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
Der Mann rief selber den Notruf. Die eintreffenden Beamten fanden die Leiche seiner Mutter in der Badewanne und nahmen den verwirrt wirkenden Sohn mit. 
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt
Monatelang wurde nach Daniel gesucht, dabei lag der 15-Jährige ganz in der Nähe seines Elternhaus tot auf einem Feld. 
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt
Lungenärzte für mehr Anstrengungen gegen Luftverschmutzung
Rauchen ist der größte Risikofaktor für Erkrankungen der Atemwege. Feinstaub und Stickoxide führen allerdings dazu, dass Lungenkranken buchstäblich die Luft wegbleibt. …
Lungenärzte für mehr Anstrengungen gegen Luftverschmutzung

Kommentare