In den Alpen

16-jähriger Westfale stürzt in den Tod

Schwangau - Ein 16-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen ist bei einer Bergtour mit seinem Vater in den Allgäuer Alpen in den Tod gestürzt.

Nach Mitteilung der Polizei von Montag war der Jugendliche seit dem Vortag im Bereich des Säuling vermisst worden. Eine Suche führte zunächst nicht zum Erfolg. Am Montagnachmittag wurde die Leiche schließlich in der Nähe der sogenannten Marienbuche gefunden.

Der junge Tourist aus der Nähe von Münster orientierte sich bei seinem Abstieg vom Säuling vermutlich in Richtung Alpsee, geriet dabei in unwegsames, hochalpines Gelände und stürzte etwa 100 Meter in die Tiefe. Die Angehörigen wurden vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht Allgäu betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielabbruch: Prügel-Skandal in der Bezirksliga 
Das Spiel der SG Bad Wimpfen gegen die zweite Mannschaft der Neckarsulmer Sport-Union muss nach der Halbzeit abgebrochen werden.
Spielabbruch: Prügel-Skandal in der Bezirksliga 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Deutsches Paar klaute tonnenweise Patronenhülsen - Strafe steht fest
Die norwegische Polizei hatte in einem Wohnmobil eines älteren deutschen Paares 2,6 Tonnen leere Patronenhülsen gefunden. Nun wurde die gerechte Strafe verhängt. 
Deutsches Paar klaute tonnenweise Patronenhülsen - Strafe steht fest
Sekundenschlaf fordert mehr Tote als Alkohol am Steuer
Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) legt nahe, dass die Zahl der Todesopfer infolge von Sekundenschlaf sogar mehr als doppelt so hoch …
Sekundenschlaf fordert mehr Tote als Alkohol am Steuer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion