In den Alpen

16-jähriger Westfale stürzt in den Tod

Schwangau - Ein 16-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen ist bei einer Bergtour mit seinem Vater in den Allgäuer Alpen in den Tod gestürzt.

Nach Mitteilung der Polizei von Montag war der Jugendliche seit dem Vortag im Bereich des Säuling vermisst worden. Eine Suche führte zunächst nicht zum Erfolg. Am Montagnachmittag wurde die Leiche schließlich in der Nähe der sogenannten Marienbuche gefunden.

Der junge Tourist aus der Nähe von Münster orientierte sich bei seinem Abstieg vom Säuling vermutlich in Richtung Alpsee, geriet dabei in unwegsames, hochalpines Gelände und stürzte etwa 100 Meter in die Tiefe. Die Angehörigen wurden vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht Allgäu betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Schneefällen ist Zermatt wieder nur per Helikopter erreichbar
Der Wintersportort Zermatt in der Schweiz ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar.
Nach Schneefällen ist Zermatt wieder nur per Helikopter erreichbar
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - auch ein Deutscher gestorben
Ein Feuer überrascht Dutzende Touristen in einem Prager Hotel. Der Rauch breitet sich im ganzen Gebäude aus. Der Einsatz in den verwinkelten Fluren gestaltet sich …
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - auch ein Deutscher gestorben
Autobahn bei Hannover nach Unfall eines Viehtransporters stundenlang gesperrt
Nach einem Unfall eines Viehtransporters ist die Autobahn 2 nahe Hannover am Samstag stundenlang gesperrt worden.
Autobahn bei Hannover nach Unfall eines Viehtransporters stundenlang gesperrt
Polizei holt betrunkenen Piloten aus Cockpit
Ein betrunkener British-Airways-Pilot ist kurz vor dem Start seiner Passagiermaschine nach Mauritius festgenommen worden.
Polizei holt betrunkenen Piloten aus Cockpit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion