Russischer Militärsatellit in den Pazifik gestürzt

Moskau - Russland hat einen ausgedienten Militärsatelliten kontrolliert zum Absturz gebracht. Trümmer des 1,6 Tonnen schweren Flugkörpers "Molnija-1T" seien am Samstag in den Pazifik gefallen.

Das sagte ein Raumfahrtexperte in Moskau der Agentur Ria Nowosti. Der Satellit sei zuvor größtenteils in der Erdatmosphäre verglüht. "Molnija-1T" war 1996 im Auftrag der strategischen Raketentruppen vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland gestartet. Einige Jahre lang erfassten insgesamt acht Satelliten des Typs die gesamte Erde. 2006 wurden sie durch modernere Apparate der "Meridian"-Serie ersetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
So süß! Gorilla-Baby darf zum ersten Mal raus
Zum ersten Mal ins Grüne! Der Gorilla-Nachwuchs im Zoo Hannover feierte sein Debüt. Ob es ein Weibchen oder Männchen ist?
So süß! Gorilla-Baby darf zum ersten Mal raus
Cern-Teilchenbeschleuniger läuft wieder auf Hochtouren
Genf (dpa) - Nach monatelanger Wartung und einer mehrwöchigen Anlaufphase läuft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf nun wieder auf Hochtouren. Die ersten Daten …
Cern-Teilchenbeschleuniger läuft wieder auf Hochtouren

Kommentare