+
"Alternativlos" ist das Unwort des Jahres.

"Alternativlos" ist das Unwort des Jahres

Frankfurt/Main - “Alternativlos“ ist das Unwort des Jahres. Aus 1123 Vorschlägen wählte die Jury das Wort zum Unwort des Jahres.

Das Unwort des Jahres 2010 heißt “alternativlos“. Es war der Renner unter den 1123 Vorschlägen. “Das Wort suggeriert sachlich unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe“, sagte der Sprecher der Unwort-Jury, Horst Dieter Schlosser am Dienstag in Frankfurt. Das Unwort wurde zum 20. Mal gekürt. “Behauptungen dieser Art sind 2010 zu oft aufgestellt worden, sie drohen, die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung zu verstärken.“ Das Wort habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Begründung der Griechenlandhilfe gebraucht.

Die Unwörter der letzten Jahre

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Die Unwort-Jury kritisiert in diesem Jahr außerdem die Formulierung “Integrationsverweigerer“. Das von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Umlauf gebrachte Wort unterstelle, viele Migranten verweigerten ihre Integration. In den Debatten um das Thema werde meist ausgeblendet, dass für eine solche Behauptung eine sichere Datenbasis fehle und der Staat für die Integration noch zu wenig tue. Auch “Geschwätz des Augenblicks“, eine Formulierung des Dekans des Kardinalskollegiums, Angelo Sodano, in der Ostermesse des Papstes, stieß auf Kritik der Sprachjury.

Damit sei versucht worden, die massiven Vorwürfe sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche beiseitezuschieben. Der Jury gehörten außer Schlosser, der aus dem Gremium ausscheidet, drei andere Sprachwissenschaftler, der Autor und Literaturkritiker Hellmuth Karasek sowie die Journalistin Ruth Fühner vom Hessischen Rundfunk an. 2009 hieß das Unwort des Jahres “betriebsratsverseucht“, 2008 “notleidende Banken“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare