Brüsseler Gericht spricht Islamisten Abdeslam des Mordversuchs schuldig

Brüsseler Gericht spricht Islamisten Abdeslam des Mordversuchs schuldig
+
Die Delaney-Twins vor der OP: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney konnten nach zehnmonatiger Vorbereitung erfolgreich voneinander getrennt werden.

Nach 12-Stunden-OP

Am Kopf zusammengewachsen: Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

  • schließen
  • Luisa Griesbaum
    Luisa Griesbaum
    schließen

Endlich getrennt - und doch für immer verbunden: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney können nach einer erfolgreichen 12-Stunden-Operation jetzt ihren jeweils eigenen Weg gehen.

Philadelphia - Chirurgen an einer Klinik in Philadelphia ist ein kleines Wunder gelungen: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney konnten in einer zwölfstündigen Operation erfolgreich voneinander getrennt werden. Die beiden zehn Monate alten Babys waren von Geburt an am Kopf zusammengewachsen und sind das 23. Zwillingspaar, das von den Ärzten in Philadelphia getrennt werden konnte. Das berichtet das Children‘s Hospital of Philadelphia (CHOP), in dem Erin und Abby behandelt werden. Auf Erin und Abby wartet jetzt eine langwierige Erholungsphase, doch die Ärzte sind laut der Website des Klinikums optimistisch, dass für die beiden Mädchen am Ende alles gut gehen wird.

Auch im Vorfeld der Operation hatten Erin, Abby und ihre Eltern viel Glück: Die monatelangen Vorbereitungen seien ohne Komplikationen verlaufen. Auf Facebook posteten Heather und Riley Delaney, die stolzen Eltern der ex-siamesischen Zwillinge, regelmäßig Bilder ihrer lebenslustigen Töchter, die trotz ihrer „ganz besonderen Verbindung“ offensichtlich sehr fröhliche Kinder sind.

Um die teuren Behandlungskosten stemmen zu können, richtete die Familie eine Crowdfunding-Seite auf Gofundme ein, auf der Menschen aus aller Welt für die Genesung von Erin und Abby spenden können. Immerhin über 21.000 Dollar kamen bisher zusammen. In einem Blog lässt Heather Delaney die Öffentlichkeit außerdem an ihrer Gefühlswelt teilhaben und berichtet von den Erfahrungen, die sie und ihr Mann in dieser schwierigen Situation gemacht haben.

Am Dienstag, den 13. Juni 2017, schrieb sie: „Die letzte Woche war eine der intensivsten Wochen in meinem ganzen Leben. Ich war aufgeregt, nervös, ängstlich, erleichtert, besorgt, gestresst, müde, überglücklich, überwältigt und neugierig zugleich“. Die finale Operation hatte eine Woche zuvor, am 6. Juni stattgefunden. Als nächstes möchte die junge Familie auf jeden Fall erstmal feiern: „Wenn wir nach Hause kommen machen wir eine große Party“, verkündet Heather Delaney im Internet, „Willkommen zu Hause, Baby-Party und erster Geburtstag.“

Dierk Sindermann/Luisa Griesbaum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe …
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
Auf einer kleinen Insel im Pazifik wurde eine beträchtliche Menge an seltenen Erdmetallen gefunden. Das könnte nicht nur Japans Wirtschaft verändern - sondern die ganze …
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Kopenhagen (dpa) - Psychiater halten den wegen Mordes angeklagten dänischen Erfinder Peter Madsen für so gefährlich, dass sie empfehlen, ihn auf unbestimmte Zeit ins …
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung

Kommentare