+
Klettern vor der Abfahrt: Ein Junge zieht am Schloss Ettersburg bei Weimarseinen Schlitten den Berg hinauf.

Wetter in Deutschland

Vielfalt: Schnee, Regen, Glätte und Gewitter

Offenbach - Heute ist es wechselnd bis stark bewölkt und von Nordwesten breiten sich schauerartige Schneefälle süd- und ostwärts aus, am und westlich des Rheins kann es in den Niederungen über Mittag auch regnen.

Im Norden kann es auch vereinzelt kurze Gewitter geben. Am Alpenrand schneit es noch längere Zeit, allerdings mit abnehmender Intensität. Die Temperatur steigt auf -3 Grad im Südosten und bis +4 Grad am Rhein.

Der Wind weht schwach bis mäßig, auf den Alpengipfeln frisch bis stark und kommt aus westlichen bis nördlichen Richtungen.In der Nacht zum Sonntag schneit es gebietsweise. In Staulagen der Mittelgebirge und an den Alpen sind kräftige Schneefälle zu erwarten.

Im Norden und Westen lockern die Wolken örtlich auch auf. Die Temperatur geht auf -2 bis -7 Grad zurück, im Süden und Südosten sind -5 bis -10 Grad möglich. Verbreitet wird es glatt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare