+
Amanda Knox spricht über die Neuaflauge des Mordprozesses gegen sie.

Erstes TV-Interview nach Mord-Prozess

Amanda Knox: "Ich bin kein Teufel"

Seattle - Die des Mordes verdächtigte US-Amerikanerin Amanda Knox hat die Gerichtsentscheidung zur Neuauflage ihres Prozesses in Italien als „unglaublich schmerzhaft“ bezeichnet.

Sie fühle sich, als ob sie abermals durch ein Feld mit Stacheldraht robben müsse, sagte Knox in einem Dienstagnacht (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders ABC.

Was ihr passiert sei, sei surreal, doch „es hätte jedem passieren können“, sagte Knox. Sie wolle als Person neu betrachtet werden und wünsche sich, dass die Wahrheit ans Licht komme. Die 25-Jährige veröffentlichte am Dienstag ihre Autobiografie „Waiting to be Heard“.

Sie sagte, sie sei sich bewusst, dass sie von den Medien als weiblicher Teufel und als Verführerin abgestempelt werde. „Sie liegen falsch“, sagte sie im Interview. In jedem Fall sei sie als Mörderin dargestellt worden, egal ob sie es sei oder nicht. „Ich musste damit leben, dass dies mein Leben sein würde“, sagte sie.

Das höchste Strafgericht Italiens hatte vor einem Monat Knox' Freispruch im Fall der 2007 ermordeten Britin Meredith Kercher aufgehoben und einen neuen Mordprozess angeordnet. Knox kann allerdings nicht gezwungen werden, dafür aus den USA nach Italien zurückzukehren.

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Man nennt sie auch den "Engel mit den Eisaugen": Amanda Knox

Der Mordfall in der italienischen Universitätsstadt Perugia hatte weltweit Aufsehen erregt. Kercher war 2007 mit aufgeschlitzter Kehle in einem Haus gefunden worden, in dem sie mit Knox und anderen Mitbewohnern lebte. 2009 waren Knox und ihr ehemaliger Freund zunächst wegen Mordes schuldig gesprochen und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Im Berufungsverfahren wurden sie 2011 freigesprochen, was nun wiederum revidiert wurde. Ein Mann aus der Elfenbeinküste wurde in dem Fall zu 16 Jahren Haft verurteilt und sitzt derzeit im Gefängnis.

Knox hat eine Beteiligung an dem Mord stets bestritten. Nach dem Freispruch war sie in ihre Heimatstadt Seattle im US-Staat Washington zurückgekehrt. Dort studiert sie an der University of Washington.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare