+
(„Wir sind unschuldig“, sagt Amanda Knox, mit diesem Foto, das sie auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht hat.

Foto im Internet

Amanda Knox postet Unschulds-Botschaft

New York - „Siamo Innocenti“ („Wir sind unschuldig“): Ein Foto mit dieser Unschulds-Botschaft hat die in Italien wegen Mordes verurteilte Amanda Knox im Internet verbreitet.

„Siamo Innocenti“ („Wir sind unschuldig“) steht auf einem Schild, das die US-Bürgerin auf einem Foto in den Händen hält. Knox postete das Bild auf ihrem Blog und beim Kurznachrichtendienst Twitter. Sie war Ende Januar vom Berufungsgericht in Florenz erneut des Mordes an der Britin Meredith Kercher schuldig gesprochen worden.

Knox hält sich aber in ihrer Heimat, den USA auf und kündigte an, nie wieder nach Italien zurückzukehren. Sie hatte die Tat immer bestritten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare