Zehn Jahre nach Unfall: Neues Gesicht für Opfer 

Boston/New York - Ein 30 Jahre alter Amerikaner, der bei einem Autounfall völlig entstellt wurde, hat von Chirurgen in Boston ein neues Gesicht bekommen.

Er war gerade 20, als er durch einen Unfall sein Gesicht verlor. Zehn Jahre später hat ein Amerikaner die Nase, Augenlider, Lippen, Gesichtsmuskeln und -nerven eines Toten erhalten. Ein Team von 30 Spezialisten am Brigham and Women's Hospital in Boston verhalf dem 30-Jährigen zu seinem neuen Gesicht.

Die Operation zog sich nach einem Bericht des “Boston Globe“ über 14 Stunden hin. Es war die dritte vollständige Gesichtstransplantation des Brigham-Teams und die vierte in den USA, schrieb die Zeitung am Mittwoch.

Der Patient sei nur eine Woche in der Klinik geblieben, müsse aber noch etliche Wochen in der Nähe seiner Ärzte wohnen. Dem Bericht zufolge hatte er sich nach der Geburt seines ersten Kindes zu dem Eingriff entschlossen.

Er hatte schwere Verbrennungen am Körper und im Gesicht erlitten, als er mit seinem Auto gegen einen Strommast gefahren und mit der Leitung in Berührung gekommen war. Außer seinem Gesicht verlor er auch ein Bein unterhalb des Knies. Die Identität des toten Spenders wurde auf Wunsch von dessen Familie nicht veröffentlicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare