+
Zwei Sextillionen Dollar gibt es auf der ganzen Welt nicht.

Aberwitziger Gerichtsfall

Amerikaner klagt auf zwei Sextillionen Dollar

  • schließen

New York - Es ist die teuerste Klage, die jemals vor Gericht eingereicht wurde: Zwei Sextillionen Dollar Schadenersatz will der Amerikaner Anton Purisima erstreiten.

Ein unglaublicher Fall beschäftigt derzeit die amerikanische Justiz. Ein 62-Jähriger hat eine Klage in Höhe von 2.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 US-Dollar, kurz zwei Sextillionen US-Dollar eingereicht. So viel Geld gibt es auf der ganzen Welt nicht. Von der absurden Gerichtsposse berichtete die New York Post in der vergangenen Woche.

Anton P. heißt der Mann, der die aberwitzige Summe mit 36 Nullen erstreiten will. Verklagt werden unter anderem die Stadt New York, ein Hundebesitzer, ein Backshop, der LaGuardia-Flughafen und ein Krankenhaus, wie online auf der Justizseite "Justia Dockets & Filings" nachzulesen ist. Auf 22 Seiten begründet der 62-Jährige seinen Rundumschlag gegen nahezu alles und jeden, der am 11. April dieses Jahres beim Bundesgericht in Manhattan einging.

Unter anderem geht es dem Bericht zufolge um einen Vorfall in einem Bus in New York. Dort sei P. von einem mit Tollwut infizierten Hund in den Mittelfinger gebissen worden. Im Krankenhaus will er anschließend ohne seine Einwilligung von einem chinesischen Pärchen fotografiert worden sein. Außerdem fühle er sich vom Flughafen LaGuardia wegen überzogenen Kaffeepreisen betrogen, berichtet das Time Magazine in seiner Onlineausgabe. Die Liste der Anschuldigungen kennt dem Justizblog "Lowering The Bar" zufolge kein Ende: versuchter Mord, Bürgerrechtsverletzungen, Körperverletzung, Diskriminierung, Betrug, Belästigung und emotionaler Stress - all dem will P. zum Opfer gefallen sein. Da dies mit Geld nicht aufzuwiegen sei, komme er auf die Summe von zwei Sextillionen Dollar, so die Argumentation P.

Es handelt sich übrigens nicht um die erste skurrile Klage des 62-Jährigen. Laut Medienberichten zog er bereits gegen die Volksrepublik China und mehrere US-Großbanken vor Gericht - bisher immer erfolglos.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare