Gericht hebt Strafe auf

Mann kommt nach 30 Jahren in der Todeszelle frei

Washington - Fast 30 Jahre saß der Afroamerikaner Anthony Ray Hinton im US-Staat Alabama in der Todeszelle - jetzt kam der 58-Jährige angebliche Mörder auf freien Fuß.

Wie US-Medien am Freitag berichteten, hob ein Gericht die Strafe auf. „Sie wollten mich für etwas hinrichten, was ich nicht getan habe“, sagte Hinton nach seiner Freilassung. Er wurde nach Angaben des Senders CNN 1985 zum Tode verurteilt, weil er bei Überfällen auf Fast-Food-Restaurants zwei Angestellte getötet haben soll. Wichtigstes Indiz war eine bei ihm gefundene Waffe. Doch 2014 wurde ein neues Verfahren angeordnet - nachdem Experten bereits Jahre zuvor Zweifel an der Tatwaffen-Theorie geäußert hatten.

In den USA kommt es immer wieder vor, dass Beschuldigte nach vielen Jahren in der Todeszelle wieder auf freien Fuß kommen. Hintons Anwalt Bryan Stevenson richtete scharfe Vorwürfe an die US-Justiz. „Dieser Fall ist ein Paradebeispiel, was an unserem System falsch ist“, sagte er. „Er wurde verurteilt, weil er arm war.“ Weiter meinte der Anwalt: „Wir haben ein System, das einen Typen, der reich und schuldig ist, besser behandelt als wenn er arm und unschuldig ist.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare