USA: Amische strafen mit heimlicher Rasur

Washington - Haariger Religionszwist in den USA: Mit Zwangsrasuren haben Mitglieder der Amisch-Religionsgemeinschaft im US-Staat Ohio Glaubensbrüder für mangelnde Folgsamkeit abgestraft.

Wegen der Bart-Attacken nahmen Ermittler nun sieben Männer fest, wie die US-Bundespolizei FBI mitteilte. Ihnen droht wegen eines religiös motivierten “Hassverbrechens“ lebenslange Haft.

Die Beschuldigten hätten andere Amische gewaltsam festgehalten und ihnen dann mit “Scheren und batteriebetriebenen Rasierern“ die Bärte und das Haupthaar abgeschnitten, stellte das FBI fest. Die Angreifer seien nachts in die Häuser ihrer Opfer eingedrungen, hätten sich mit 20 Zentimeter langen Scheren über die Gesichtshaare hergemacht und Glaubensbrüder damit “entmannt und gedemütigt“, berichtete die Zeitung “Pittsburgh Post-Gazette“ weiter. Bärte und Haupthaar gelten in der christlichen Religionsbewegung, die ihre Wurzeln in der Täuferbewegung des 16. Jahrhunderts hat, als heilig.

Einer der sieben Männer sei Samuel Mullet, der eine abtrünnige Gruppe der Amischen führe, wie der US-Fernsehsender CNN am Donnerstag berichtete. Zu den Festgenommenen zählen den Angaben zufolge auch drei seiner Söhne. Mullet habe die Gemeinschaft mit eiserner Faust geführt und Mitglieder auch gezwungen, in einem Hühnerkäfig zu schlafen. Unfolgsamkeit sei mit Schlägen geahndet worden. Die Attackierten seien vermutlich frühere Anhänger Mullets gewesen, die die Gruppe wegen Meinungsverschiedenheiten verlassen hätten. Der Anführer habe mit den Angriffen über die vergangenen Monate “Rache gesucht und die abtrünnigen Familien bestrafen wollen“.

Die Ermittlungen in dem Fall seien schwierig gewesen, weil die Amischen Konflikte üblicherweise untereinander und ohne staatliche Behörden regelten, berichtete die “Pittsburgh Post-Gazette“. Einer bei den Amischen aufgewachsener Fahnder habe die Opfer überzeugen können, die Bart-Attacken anzuzeigen und den Beamten zu helfen. “Unser Sheriff konnte ihr Vertrauen gewinnen, deshalb konnten wir sie (die Täter) identifizieren“, sagte Staatsanwalt Steven Knowling.

Die Amischen (englisch: Amish) spalteten sich im Jahre 1693 unter Führung des Schweizer Bischofs Jakob Ammann von den Mennoniten ab. Ihre Mitglieder emigrierten seit Anfang des 18. Jahrhunderts in die USA. Wegen ihrer Forderung nach einer strikten Trennung von Staat und Kirche, der Erwachsenen- statt der Kindstaufe und ihres Pazifismus wurden sie in Europa wiederholt verfolgt. Heute leben nach Medienberichten etwa 250 000 Amische in den USA.

Die Amischen legen großen Wert auf Familie, Gemeinschaft und Abgeschiedenheit von der Außenwelt. Sie tragen altmodisch anmutende Trachten und lehnen fast alle moderne Technik ab. Sie haben weder Elektrizität noch Telefone und sind nicht an das Abwassersystem angeschlossen. Nur wenige von ihnen fahren Autos. Die Amischen stammen hauptsächlich von Südwestdeutschen und Deutsch-Schweizern ab. Daher sprechen sie untereinander Deutsch mit pfälzischem Dialekt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 7 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr
In Deutschland sind 2017 laut einem Medienbericht fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr.
Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr
Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste
Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste
Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler
Obernzell (dpa) - Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und andere Wegbegleiter Abschied von dem bei einer Schlägerei in Passau getöteten Maurice K. …
Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Kommentare