Schock-Urteil in Saudi-Arabien

Als Strafe: Mann (24) soll gelähmt werden

Riad - Unfassbares Urteil: Ein 24-jähriger Mann soll in Saudi-Arabien nach einem Gerichtsurteil vorsätzlich gelähmt werden. Amnesty International ist empört.

Die angekündigte Strafe einer Querschnittslähmung für einen 24-jährigen Saudi hat Protest bei Amnesty International ausgelöst.

In einer Erklärung am Dienstag nannte die Menschenrechtsorganisation die geplante Sanktion „absolut schockierend“ selbst in einem Umfeld, in dem häufig die Strafe der Auspeitschung verhängt werde. „Es ist Zeit, dass die Behörden in Saudi-Arabien anfangen, ihre internationalen gesetzlichen Verpflichtungen zu beachten und diese schrecklichen Strafen aus dem Gesetz entfernen“, sagte Ann Harrison, Nahost-Direktorin bei Amnesty.

Der verurteilte Ali Al-Khawahir soll saudi-arabischen Medienberichten zufolge mit einer Querschnittslähmung von der Hüfte abwärts bestraft werden, weil er vor zehn Jahren einem Freund eine Stichverletzung mit Lähmungsfolge zufügte. Er könne der Vergeltung nur entgehen, wenn er eine Million Rial - umgerechnet 208.000 Euro - Schadensersatz für das Opfer aufbringe. Den Angaben nach kam Al-Khawahir schon als 14-Jähriger wegen seiner Tat in Haft.

Laut Amnesty hatte ein Gericht in Saudi-Arabien bereits 2010 eine absichtlich herbeigeführte Lähmung als Strafe verhängt. Die Sanktion sei jedoch nicht erfolgt. Im jetzigen Fall hatte der Geschädigte nach Medienberichten zwei Millionen Rial als Entschädigung gefordert, die Summe aber später halbiert. Der Täter Al-Khawahir stammt den Angaben zufolge aus einfachen Verhältnissen. Seine 60-jährige Mutter hoffe auf Spenden, um die Strafverschonung für ihren Sohn zu erwirken.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Nichts geht mehr! In Berlin mussten am Dienstag rund 67.000 Haushalte und 4000 Gewerbe vorübergehend ohne Strom auskommen. Menschen steckten in Aufzügen fest.
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Polizisten sollen einen 36-Jährigen in Niedersachsen verprügelt haben. Nun laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen sie.
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?

Kommentare