+
Polizei und Notarzt stehen vor der Hochschule für Künste in Zürich.

Großeinsatz der Polizei

Entwarnung nach Amok-Alarm an Züricher Hochschule

Zürich - Nach dem Amokalarm in der Hochschule für Künste in Zürich hat die Polizei Entwarnung gegeben. Es handelte sich offenbar um einen Fehlalarm.

Wegen eines Amokalarms sind in Zürich mehrere Tausend Menschen in der Hochschule für Künste drei Stunden lang eingeschlossen gewesen. Die Polizei hatte die Studenten und Lehrkräfte per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, in den Räumen zu bleiben, sich einzuschließen und sich möglichst tief am Boden aufzuhalten. In der Zwischenzeit durchkämmten nach Angaben der Behörden Beamte in Kampfmontur bei ausgeschalteten Lichtern das Gebäude und seine 1400 Räume. Einer der Betroffenen bat via Kurznachrichtendienst Twitter die Behörden um rasche Aufklärung: „Update wäre für uns auf den Boden wartenden echt angenehm...“

Erst gegen Mittag gaben die Behörden Entwarnung.

Die genaue Alarmursache war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare