+
Unzählig viele Waffen lagerte Alois H. in seinem Geheimkeller

Im Kellerverlies

Das ist das Waffenarsenal des Amok-Schützen

Großpriel - Er erschoss vier Menschen und am Ende sich selbst: Nach dem Amoklauf von Alois H. in Österreich steht die Frage noch immer nach dem "Warum". Polizisten haben unterdessen sein Waffenarsenal entdeckt.

In einem geheimen Kellerverlies hortete Alois H. Waffen. Waffen im "dreistelligen Bereich", wie ein Kommandant der Spezialeinheit Cobra in einem ORF-Interview bestätigte. Viele davon soll er während seines Amoklaufs benutzt haben. Ob der 55-Jährige die Waffen legal besaß, muss noch überprüft werden. Außerdem fanden die Ermittler mehrere gestohlene Kennzeichen.

Unterdessen werden immer mehr Details über den mutmaßlichen Wilderer bekannt. Vor rund zehn Jahren soll seine Frau gestorben sein, seitdem wohnte der kinderlose Mann allein auf dem elterlichen Hof, berichteten österreichische Medien. Den Tod soll er nur schwer verkraftet und täglich für sie gebetet haben. Einen engen Bezug soll er zu seiner Schäferhündin „Burgi“ gehabt haben, die er am Dienstag auch erschoss.

Alois H. war Mitglied im Schützenverein und seit Jahrzehnten Jäger. Er sei eher introvertiert, aber ein „korrekter Weidmann“ und sehr guter Schütze gewesen, berichten andere Jäger österreichischen Medien. Er soll eine eigene Jagdpacht und keine finanzielle Sorgen gehabt haben.

Sein Freund habe ihm in den letzten Wochen von Problemen berichtet, erzählt Herbert Huthansl österreichischen Medien: „Vor zwei Wochen hat der Alois zu mir gesagt, dass er schizophren ist. Ich habe versprochen, dass wir eine Lösung finden.“ Warum der Mann vier Menschen kaltblütig erschießen konnte, ist vielen unklar.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.