+
Ein Großaufgebot eines Sondereinsatzkommandos traf kurz nach den tödlichen Schüssen an der Oikos University ein.

Amok-Schütze flog von der Uni

Oakland - Entsetzen an einer Privatuni: Ein Amokläufer richtet ein Blutbad mit sieben Toten an. Der 43-Jährige stellt sich danach der Polizei. Er soll aus Wut auf die Schule gehandelt haben.

Ein Amokläufer hat an einem christlichen Privatcollege in Kalifornien sieben Menschen erschossen. Der 43-Jährige, ein ehemaliger Student, stürmte nach Polizeiangaben am Montag mit einer Waffe auf den kleinen Campus in Oakland.

Als mögliches Motiv nannte Oaklands Polizeichef Howard Jordan am Dienstag einen Groll gegen die Schulleitung und Mitschüler, den der Tatverdächtige nach eigenen Angaben hegte.

Amoklauf an christlicher Universität in Oakland

Amoklauf an christlicher Universität in Oakland

Der mutmaßliche Täter habe den Ermittlern erzählt, dass er eine Mitarbeiterin der Schulverwaltung suchte, sie aber nicht finden konnte. Dann sei der Schütze “wahllos auf Opfer schießend“ durch das ganze Gebäude gezogen. Der Mann sei bis zu diesem Montag monatelang nicht im Unterricht aufgetaucht. Angeblich sei er wegen “Verhaltensproblemen“ und Wutanfällen der Schule verwiesen worden. 

Auch unter Mobbing-Attacken soll der 43-Jährige gelitten haben. So sei der Amok-Schütze immer wieder von seinen Kommilitonen wegen seiner schlechten Englischkenntnisse aufgezogen worden.

In Gesprächen mit den Ermittlern habe sich der Tatverdächtige “sehr kooperativ“ gezeigt, sagte Jordan. Er sei aber nicht “besonders reumütig“. Am Mittwoch sollte der Mann dem Haftrichter in Oakland vorgeführt werden.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare