+
Amok-Wilderer Alois H. tötete vier Menschen.

Neue Erkenntnisse im Fall Alois H.

Amok-Wilderer: Polizei eröffnete Feuer

Wien - Bei der dramatischen Verfolgungsjagd auf einen Wilderer in Österreich, der auf seiner Flucht drei Polizisten und einen Sanitäter erschoss, eröffnete die Polizei das Feuer.

Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Die Beamten versuchten den Geländewagen des 55-jährigen Alois H. vergangene Woche mit einer Straßensperre zu stoppen, was aber nicht gelang. Um ihn zum Anhalten zu zwingen, zielten die Beamten auf den Wagen.

Dem Todesschützen gelang trotzdem die Flucht in sein Bauernhaus im niederösterreichischen Großpriel bei Melk, wo er sich schließlich umbrachte. Bei der anschließenden Stürmung und Durchsuchung des Hauses fanden Beamte neben seiner brennenden Leiche in einem geheimen Keller Hunderte Waffen. Auch viele teils exotische Geweihe kamen dort zum Vorschein.

Dem Niederösterreicher werden in der Zwischenzeit immer mehr Straftaten angelastet: Neben zahlreichen vermutlich gestohlenen Waffen und Trophäen wurden nun auch vier vermisst gemeldete Motorräder auf seinem Anwesen gefunden. Der Witwer könnte auch für die Sachbeschädigung von zahlreichen Autos verantwortlich sein. Die Ermittlungen in dem Fall werden laut Polizei und Staatsanwaltschaft St. Pölten noch mehrere Wochen dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare