+
Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften wurde die Gegend um die Uni abgesperrt

Ehemaliger Student festgenommen

Amokalarm an der TU Berlin

Berlin - Alarm an der Technischen Universität in Berlin: Ein ehemaliger Student hat am Mittwochnachmittag für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

An der Technischen Universität Berlin hat es am Mittwochnachmittag einen Großalarm geben. Einem Online-Bericht der Berliner Zeitung zufolge, hatte ein ehemaliger Student damit gedroht, das Gebäude in die Luft zu sprengen. Der 29-Jährige, der offenbar bereits Hausverbot an der TU hatte, betrat mit einer großen schwarzen Tasche einen Hörsaal des Chemischen Institutes und weigerte sich zu gehen. Die Polizei war den Informationen der Berliner Zeitung zufolge von einer "angedrohten Amok-Lage" ausgegangen. Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften wurde das Areal abgesperrt.

Schließlich verließ der Ex-Student den Hörsaal freiwillig und konnte von der Polizei festgenommen werden.

Gerüchte, die Drohungen des jungen Mannes betreffend, bestätigte die Polizei nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein

Kommentare