+
Ein bewaffneter Mann hat an einer Esslinger Schule einen Amokalarm verursacht.

Polizei fährt weiter Streife

Amokalarm und Ausnahmezustand an Esslinger Schule - Mann flüchtig

Eine Schule bei Stuttgart löst einen Amokalarm aus, weil Schüler einen bewaffneten Mann beobachten. Die Polizei hat den Täter noch nicht und fährt Streife.

Esslingen - Stunden nach dem Amokalarm an einer Esslinger Schule patrouillieren an der nahegelegenen S-Bahn-Haltestelle noch einige bewaffnete Polizisten. Vor der Schule in dem beschaulichen Esslinger Stadtteil Zell steht eine Streife mit zwei Polizeibeamten. Ermittler sind in Hab-Acht-Stellung und halten Ausschau nach einem unbekannten bewaffneten Täter, von dem sie nur eine vage Beschreibung haben. Die Gegend rund um das betroffene Berufsschulzentrum in Baden-Württemberg erwacht am Nachmittag wieder zum Leben. Die Menschen können sich dort wieder frei bewegen. Die Schule jedoch ist menschenleer, alle Schüler wurden nach Hause geschickt.

Die Schulleitung hatte den Amok-Alarm gegen 10.30 Uhr am Montag ausgelöst, nachdem mehrere Schüler von einem Mann berichteten, der in die Schule gelaufen sein soll. Er habe die Schüler angesprochen und etwas gefragt, was diese aber nicht verstanden. Als der Mann in Richtung Schulgebäude ging, soll er eine Schusswaffe im Hosenbund getragen haben. Kurze Zeit später habe er das Gelände in unbekannte Richtung verlassen und sei möglicherweise mit einem Motorrad weggefahren. Sofort rücken schwer bewaffnete Polizisten und Rettungskräfte aus.

„Hier passiert ja nichts“

Am Nachmittag beruhigt sich die Lage nach der ersten Aufregung wieder. Henning Griesshaber (51), der in derselben Straße einen Werkzeughandel führt, öffnete sein Geschäft deshalb wieder. Besorgt sei er nicht, denn „hier passiert ja nichts“, sagte er. Als die Straße um die Schule am Morgen von der Polizei abgeriegelt worden war, habe er sich mit seinen Mitarbeitern eingeschlossen. Über das Internet habe er sich dann über die Geschehnisse draußen auf dem Laufenden gehalten.

In der Zwischenzeit hatten die Ermittler einen Mann wieder freigelassen, den sie anfangs verdächtigten. Während die Schule von den Polizisten durchsucht wurde, konnten die Schüler Eltern und Freunden per Handy mitteilen, dass sie in Sicherheit seien. Lucas Fischer, 17, der eine andere Schule besucht, berichtete, dass er von Freunden sofort informiert wurde. Die Schule sei von Polizisten mit Maschinenpistolen umstellt worden. Mittlerweile seien seine Freunde zu Hause.

„Das ist alles sehr geordnet abgelaufen“

Seit 2009 bei einem Amoklauf an einer Realschule in Winnenden 14 Menschen ums Leben gekommen sind, haben die Schulen in Baden-Württemberg ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft und einen Krisenplan für den Ernstfall entworfen. Das hat sich bei dem Amokalarm in Esslingen bemerkbar gemacht. Wie eine Mitarbeiterin der Schule mitteilte, wurde in allen Räumen und Toiletten der Friedrich-Ebert-Schule Alarm ausgelöst. „Das ist alles sehr geordnet abgelaufen. Es gab gar kein Chaos“, sagte sie. Trotzdem wisse man in den ersten Momenten nicht, was genau vor sich gehe.

Alle aktuellen Entwicklungen können Sie in unserem News-Blog nachlesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Berlin (dpa) - Das Statistische Bundesamt stellt heute neue Zahlen zur Entwicklung der Geburten und zur Kinderlosigkeit in Deutschland vor. Der sogenannte Mikrozensus …
Neue Zahlen zu Kinderlosigkeit und Geburten
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sitzen nach Angaben eines Hamburger Gerichtssprechers von Dienstag noch 35 überwiegend junge Männer in …
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei

Kommentare