+
Der Angeklagte Alen R. vor Gericht.

Prozessbeginn

Amokfahrer von Graz: "Ich fühlte mich verfolgt"

Graz - Über ein Jahr nach der Amokfahrt von Graz mit drei Toten und mehr als hundert Verletzten muss die Zurechnungsfähigkeit des mutmaßlichen Fahrers geklärt werden.

Der ganz in Weiß gekleidete 27-jährige Angeklagte Alen R. sagte am Dienstag vor dem Gericht der südösterreichischen Stadt aus, er habe Schüsse gehört und sich verfolgt gefühlt, zudem habe sein Wagen technische Probleme gehabt. "Ich wollte niemanden überfahren, ich wollte nur weg, damit ich nicht erschossen werde."

Der Vater von zwei Kindern war am 20. Juni des vergangenen Jahres mit seinem Geländewagen durch eine belebte Geschäftsstraße von Graz gerast und hatte dabei drei Menschen getötet, unter ihnen einen vierjährigen Jungen. Mehr als hundert Menschen wurden verletzt. Laut Staatsanwaltschaft raste R. mit bis zu 80 Stundenkilometern durch die Einkaufsstraße und gezielt auf die Passanten zu.

Die Staatsanwaltschaft will den Angeklagten in einer psychiatrischen Einrichtung unterbringen lassen. Die Geschworenen müssen nun entscheiden, ob der 27-Jährige während der Amokfahrt bei klarem Verstand war: Zwei Gutachten hatten ihn als unzurechnungsfähig eingestuft, ein dritter Gutachter dagegen hielt ihn für zurechnungsfähig. 

Schock und Trauer nach Amokfahrt in Graz

Die Polizei hatte schon kurz nach der Tat "Terrorismus" als Motiv ausgeschlossen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Faistenau - Ein Unfall mit einem Baum hat einer 17-Jährigen das Leben gekostet. Der jugendliche Fahrer hatte sich stark alkoholisiert hinter das Steuer gesetzt.
17-Jähriger fährt gegen Baum - Beifahrerin stirbt
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro
Tannhausen - Eine Kornnatter hat die Polizei in Bayern in Atem gehalten. Die Schlange hatte sich in einem Büro versteckt und war von einem Angestellten entdeckt worden.
Schreck am Morgen: Schlange versteckt sich im Büro
Wochenende ohne Internet: Jugendlicher randaliert bei Uroma
Weilerbach - Ein 16-Jähriger soll das Wochenende bei seiner Uroma verbringen. In deren Wohnung findet er jedoch kein funktionierendes Internet vor. Das bringt ihn aus …
Wochenende ohne Internet: Jugendlicher randaliert bei Uroma
Kolumbiens Präsident hilft Achtjähriger bei Hausaufgaben
Bogotá (dpa) - Diese Hilfe bei Hausaufgaben würden sich viele Schüler wünschen: Weil sie Fragen zur Arbeit der Regierung hatte, hat sich eine Achtjährige in Kolumbien …
Kolumbiens Präsident hilft Achtjähriger bei Hausaufgaben

Kommentare