+
Der Amokläufer bei der Verhaftung

Amokläufer tötet vier Menschen mit Schwert

Budapest - Ein 24-Jähriger soll am Freitag seinen Vater, seinen Bruder und seine Großeltern während eines Familienstreits mit einem Schwert erschlagen haben. Stunden später wurde er gefasst. 

Das teilte die ungarische Polizei des Kreises Fejer mit. Seine Mutter, seine Schwester sowie eine weitere Verwandte wurden bei dem Amoklauf in der Ortschaft Kulcs schwer verletzt, wie die amtliche Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf die Polizei meldete. Der Mann sei unweit des Tatorts zwischen Büschen versteckt aufgegriffen worden, hieß es. Die Waffe hatte er offensichtlich noch bei sich. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet. Anschließend wurde er Behördenangaben zufolge in ein Krankenhaus gebracht, um Verletzungen zu behandeln, die er sich offenbar bei der Tat zugezogen hatte. Der Ort Kolcs liegt rund 70 Kilometer südlich der ungarischen Hauptstadt Budapest.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.