+
Trauernde legen in Winnenden anlässlich der Gedenkveranstaltung des Amoklaufs weiße Rosen auf dem Mahnmal "Gebrochener Ring" ab.

Sieben Jahre nach Amoklauf

Gedenkfeier in Winnenden: 15 Rosen für die Opfer

Winnenden - Sieben Jahre nach dem Amoklauf an einer Schule in Winnenden ist am Freitag erneut der Opfer der Bluttat gedacht worden.

Um 9.33 Uhr läuteten die Glocken der Kleinstadt bei Stuttgart - zu dieser Zeit war am 11. März 2009 der erste Notruf eines Schülers bei der Polizei eingegangen. Am Mahnmal im Stadtgarten nahe der Albertville-Realschule verlasen zwei Jugendgemeinderäte die Namen der insgesamt 15 Ermordeten, ein Pfarrer betete das Vater unser. Für den Tag waren ökumenische Gottesdienste und eine Lichterkette geplant.

Der 17 Jahre alte Amokläufer war mit der Waffe seines Vaters in seine ehemalige Schule eingedrungen und hatte während des Unterrichts acht Schülerinnen, einen Schüler und drei Lehrerinnen ermordet. Auf seiner Flucht nach Wendlingen (Kreis Esslingen) erschoss er drei weitere Menschen und sich selbst.

In wenigen Tagen, am 22. März, startet noch ein Prozess zu der Bluttat: Der Vater des Täters verklagt Ärzte einer psychiatrischen Klinik. Diese hätten ihm nicht von der Gefahr berichtet, die von seinem dort behandelten Sohn ausging. Hintergrund ist seine Hoffnung, von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen freigestellt zu werden, zu denen er verurteilt worden war. Die Waffe hatte sein Sohn im Kleiderschrank gefunden. Der Mann ist deswegen zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Kaum war der Umschlag geöffnet, klagten fünf Menschen über Übelkeit, Juckreiz und Schwindelgefühl. Nach der Evakuierung der Polizeistation konnten Experten aber keine …
Mysteriöser Brief sorgt für Alarm bei Polizei
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Eigentlich bringt die Briten so schnell nichts aus der Ruhe. Nach mehreren Terrorattacken auf der Insel in diesem Jahr hat aber offenkundig schon ein Wortgefecht …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit verursacht
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Herzlose Einbrecher haben am Freitag bei einem Überfall ein ganzes Haus verwüstet. Sie verletzten die dort lebende Dackelhündin schwer und töteten ihre fünf Welpen.
Einbrecher verwüsten Haus und töten fünf Dackelwelpen
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug
Los Angeles (dpa) - Der US-Amerikaner Mike Hughes hat seinen für heute geplanten Flug in einer selbstgebauten Rakete auf kommende Woche verschoben.
Tüftler in USA verschiebt Raketenflug

Kommentare