+
James Holmes schoss in einem Kino wild um sich, tötete 12 Menschen.

US-Medien berichten

Psychiaterin warnte vor Kino-Amokläufer

Washington - 12 Menschen tötete James Holmes bei einem Amoklauf in den USA. Hätte das Massaker verhindert werden können? Der Todesschütze soll bei seiner Psychiaterin alle Warnglocken ausgelöst haben.

Die Psychiaterin des mutmaßlichen Kino-Amokläufers von Aurora hat nach US-Medienberichten lange vor der Tragödie Alarm geschlagen. Der Geisteszustand des 24-Jährigen sei so auffällig gewesen, dass sie ein spezielles Sicherheits-Team der Universität im US-Staat Colorado auf ihn aufmerksam gemacht habe, berichtete die „Denver Post“ am Donnerstag.

Die Ärztin habe ihre Warnungen sechs Wochen vor der Ermordung von zwölf Menschen während einer Premiere des neuen Batman-Films „The Dark Knight Rises“ ausgesprochen. Sie seien jedoch nie weiterverfolgt worden, weil James Holmes die Universität kurz darauf freiwillig verlassen habe.

Laut dem lokalen Fernsehsender KMGH-TV war er Anfang Juni bei einer mündlichen Prüfung durchgefallen, Stunden später soll er sich eine der Waffen für seinen Kino-Angriff gekauft haben. Drei Tage nach dem Kauf habe er das Studium abgebrochen. Auch die Polizei sei nicht eingeschaltet worden.

Die Universitätsleitung nahm zu den Berichten keine Stellung, wie die Zeitung schrieb, da Aussagen gegenüber Medien zu dem Fall gerichtlich verboten seien. Bereits in der vergangenen Woche hatte sie in einem Interview erklärt, bezüglich James Holmes keine Schuld bei sich zu sehen.

Holmes sitzt wegen des Mordes an zwölf Menschen und Mordversuchs in mehr als 100 Fällen in Haft. Er soll das Kino schwer bewaffnet gestürmt um wahllos um sich geschossen haben. 58 Menschen wurden verletzt, rund zum befanden sich laut der „Denver Post“ zum Wochenende noch im Krankenhaus.

Mit einer Eröffnung des Prozesses wird nicht vor November gerechnet. Im Zentrum des Verfahrens dürfte die Frage stehen, ob Holmes zurechnungsfähig ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion