+
Einschusslöcher des Amoklaufs von Winnenden:   Das Stuttgarter Landgericht fällt eine Entscheidung im Schadenersatzprozess zwischen der Unfallkasse Baden-Württemberg und den Eltern des Todesschützen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Amoklauf von Winnenden: Urteil zu Schadenersatz erwartet

Stuttgart (dpa) - Sechs Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden will das Stuttgarter Landgericht heute eine Entscheidung in einem Schadenersatzprozess zwischen der Unfallkasse Baden-Württemberg und den Eltern des Todesschützen verkünden.

Hintergrund ist, dass alle bisherigen Versuche gescheitert sind, den Streit mit einem Vergleich zu beenden. Zunächst hatten die Eltern einen Vergleich des Gerichts zurückgewiesen. Dieser sah eine Zahlung von 130 000 Euro in Raten an die Versicherung vor. Die Unfallkasse hatte eigentlich von ihnen eine Million Euro Schadenersatz verlangt. Dabei geht es um Kosten für Heilbehandlungen von Schülern, Eltern und Lehrern.

Zuletzt hatte die Unfallkasse ein Angebot der Eltern abgelehnt, weil ihnen der Betrag von 70 000 Euro zu niedrig war.

Der 17-jährige Tim K. hatte 2009 an seiner ehemaligen Schule in Winnenden in Baden-Württemberg und auf der Flucht in Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater, ein passionierter Sportschütze, unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Er ist deswegen zu einer 18-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare