Chaos in Hagener Innenstadt

Amoklaufendes Wildschwein verwüstet Kaufhaus

Hagen - Ein Wildschwein hat mit einem wilden Lauf durch die Hagener Innenstadt für Aufregung gesorgt und eine Riesenschweinerei angestellt. Am Ende konnte nur eine drastische Maßnahme das Tier stoppen.

Das etwa 40 Kilo schwere Tier hatte sich verirrt, rannte quer durch ein großes Kaufhaus und die belebte Fußgängerzone der Ruhrgebietsstadt. Der Überläufer, wie heranwachsende Wildschweine im Jägerlatein genannt werden, demolierte Scheiben und drang in einen Kiosk ein - sehr zum Schrecken der Kunden und des Verkäufers. Nach Polizeiangaben soll das Tier einen Mann von einer Leiter gestoßen und in der Fußgängerzone ein Kind leicht am Bein verletzt haben. 

Ein Polizist streckte das Wildschwein schließlich mit einem Schuss aus seiner Dienstwaffe nieder.
Im vergangenen Jahr hatte sich eine ähnliche Geschichte in einem Einkaufszentrum in Hongkong sowie einer Universität in Kuala Lumpur abgespielt.

Wildschweinalarm im Einkaufszentrum

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Düsseldorf - Weil sie sauer waren, dass es im Ramadan auch mittags Essen gibt, sollen zwei nordafrikanische Flüchtlinge ihre Unterkunft angezündet haben. Jetzt stehen …
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare