+

31 Touristen an Bord

Amphibienbus kentert in Liverpool

London - Ein Amphibienbus der Firma „The Yellow Duckmarine“ ist mit 31 Touristen an Bord in Liverpool gekentert. Die britischen Behörden haben am Sonntag eine Untersuchung angeordnet.

Die meisten Insassen konnten nach dem Unfall am Samstag aus eigener Kraft das Ufer erreichen. Rettungskräfte mussten jedoch eingesetzt werden, um drei Fahrgäste aus dem seichten Wasser zu retten, darunter auch eine Mutter mit ihrem Baby.

18 Menschen kamen nach Polizeiangaben vorübergehend ins Krankenhaus. Passanten hatten vom Ufer aus rasch reagiert und Rettungsringe ins Wasser geworfen. Die knallgelb lackierten Busse können sowohl fahren als auch schwimmen und sind bei Touristen in der Heimatstadt der Beatles sehr beliebt. Im März war schon einmal eines der markanten Vehikel gekentert, damals befanden sich jedoch keine Passagiere an Bord.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
Bombe in Berliner McDonald‘s: Gas wurde ins Innere der Filiale geleitet
In einem McDonald‘s in Berlin-Kreuzberg wurde eine Gasflasche mit Zündvorrichtung entdeckt. Polizei und Staatsschutz ermitteln nun.
Bombe in Berliner McDonald‘s: Gas wurde ins Innere der Filiale geleitet
EU fürchtet Folgen zunehmender Antibiotika-Resistenzen
Brüssel (dpa) - Immer häufiger sind Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent. Dem will die EU-Kommission entgegenwirken. Die Brüsseler Behörde legte Empfehlungen …
EU fürchtet Folgen zunehmender Antibiotika-Resistenzen

Kommentare