+
Die Leiche von Sebastian wurde auf einem Spielplatz gefunden.

Obduktionsergebnis

Sebastian in eigenem Sandloch erstickt

Amrum - Der tot auf der Nordseeinsel Amrum gefundene zehn Jahre alte Sebastian erstickte offenbar in einem Sandloch, das er selbst auf einem Spielplatz gebuddelt hatte.

Nach der Obduktion des Leichnams am Mittwoch geht die Polizei weiter davon aus, dass der Junge beim Spielen im Sand verunfallt und erstickt ist. Die Untersuchungen der Rechtsmediziner bestätigten die Vermutungen der Ermittler, dass das Kind keinem Verbrechen zum Opfer fiel. Hinweise auf Gewalteinwirkung wurden nicht festgestellt.

Große Suchaktion: Toter Bub auf Amrum gefunden

Große Suchaktion: Toter Bub auf Amrum gefunden

Zuvor hatten die aus Österreich stammenden Eltern den leblosen Körper bereits identifiziert. Die Familie machte auf der Nordseeinsel Urlaub. Sie wird derzeit psychologisch betreut.

„Wir vermuten, dass es sich um einen Spielunfall gehandelt hat“, sagte Polizeisprecherin Kristin Stielow. Der Junge habe nahe eines „Piratenschiffs“ auf einem Spielplatz ein tiefes Loch gegraben. Der Sand sei anschließend vermutlich über ihm eingestürzt und das Kind erstickt. Einsatzkräfte fanden den leblosen Körper in etwas über ein Meter Tiefe.

Am Ort des Unglücks sind inzwischen Blumen und Briefe abgelegt worden. Einige Schreiben an den Jungen sind zu Papierbooten gefaltet. Bereits am Mittwochabend hatte es auf der Nordseeinsel eine Andacht für ihn gegeben.

Sebastian wurde Mittwochnachmittag gefunden

Der Junge war am Sonntagnachmittag spurlos verschwunden. Die Polizei startete darauf schnell eine großangelegte Suchaktion, bei der auch Hubschrauber und Wärmebildkameras zum Einsatz kamen. Auch die Ufer der Nachbarinsel Föhr und der Halligen wurden abgesucht. Am Mittwoch wurde die Leiche des Kindes schließlich an dem Spielplatz gefunden, wo Sebastian zuletzt gesehen wurde. Die Leiche des Jungen wurde bereits auf das Festland überführt.

Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei am Mittwoch erneut nach dem Jungen gesucht. Per Fährschiff hatte dazu der Großteil einer Einsatzhundertschaft vom Festland aus nach Amrum übergesetzt und dort am Strand und in den Dünen intensiv nach Spuren des Jungen gesucht. Den entscheidenden Hinweis lieferte schließlich ein Urlaubsbild. Es zeigte, wie Sebastian an der späteren Fundstelle ein tiefes Loch grub.

dapd

.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
21-Jähriger stürzt von Balkon in den Tod 
Ein 21-Jähriger ist in Sachsen-Anhalt von einem Balkon gestürzt und hat sich dabei tödlich verletzt. 
21-Jähriger stürzt von Balkon in den Tod 
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kommentare