+
Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes dürfen Vermieter die Haltung von Hunden und Katzen in Mietverträgen nicht generell verbieten.

Hund in Mietwohnung

Amtsgericht entscheidet über Schicksal von Hund Toby

Hannover - Im Rechtsstreit um die Haltung eines Hundes in einer Mietwohnung trifft das Amtsgericht Hannover eine Entscheidung.

Dabei geht es um die Frage, ob eine Mieterin ihren schwarzen Mischling Toby behalten darf. Die Frau hatte das Tier angeschafft, obwohl sie dazu laut Mietvertrag eine Genehmigung des Vermieters hätte einholen müssen.

Sie argumentiert, dass sich ihr Gesundheitszustand seit dem Zusammenleben mit Toby erheblich gebessert habe. Dagegen macht der Vermieter geltend, dass sich die Hausbewohner durch den Vierbeiner gestört fühlten. Toby belle, verschmutze den Hausflur und zerstöre die Treppenstufen.

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes dürfen Vermieter die Haltung von Hunden und Katzen in Mietverträgen nicht generell verbieten. Erforderlich sei vielmehr eine Abwägung im Einzelfall, urteilten die Karlsruher Richter im Frühjahr 2013.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare