+
Ein bewaffneter Polizeibeamter beobachtet in Düsseldorf den Rosenmontagszug (Archivbild). Foto: Martin Gerten

An Karneval Hunderte zusätzliche Bundespolizisten

Sankt Augustin/Köln (dpa) - Die Bundespolizei will an Karneval mit einem Großaufgebot für Sicherheit sorgen.

In den Zügen und Bahnhöfen von Nordrhein-Westfalen werden mehrere hundert zusätzliche Beamte im Einsatz sein, wie die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin ankündigte. Das gelte vor allem für die Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf sowie im Ruhrgebiet, sagte der Präsident der Behörde, Wolfgang Wurm.

Er kündigte an, mit "einer niedrigen Einschreitschwelle" bei möglichen Straftaten vorgehen zu wollen. Hinzu komme mehr Videotechnik und der Einsatz von Hubschraubern, falls notwendig.

Die Bundespolizei will dabei auch zivile Fahnder einsetzen, die vor allem Taschendiebe im Blick haben sollen. Vorab riet die Polizei zu angemessenem "Argwohn gegenüber fremden Menschen, die plötzlich engen Körperkontakt suchen".

In der Silvesternacht hatten Gruppen von Männern am Kölner Hauptbahnhof und in anderen Städten Frauen umzingelt, bestohlen und sexuell bedrängt. Die Täter wurden zumeist als Ausländer identifiziert.

Mitteilung der Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
73-Jährige tot aufgefunden - Sohn unter Tatverdacht
Eine 73-Jährige wurde tot in ihrem Haus im Saarland gefunden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus und hat den Sohn der Frau als dringend tatverdächtig festgenommen.
73-Jährige tot aufgefunden - Sohn unter Tatverdacht

Kommentare