+
Die Rialto-Brücke in Venedig.

Parolen gegen Bürgermeister

Anarchisten randalieren in Venedig - Rialto-Brücke gesperrt

Venedig - Rund 150 Anarchisten aus mehreren Ländern haben in Venedig randaliert und Schaufenster, Wände historischer Gebäude und Bankautomaten der Lagunenstadt mit Sprühparolen beschmiert.

Verletzt wurde bei den Vorfällen am späten Samstagnachmittag augenscheinlich niemand, wie italienische Medien am Sonntag berichteten. Die berühmte Rialto-Brücke wurde zeitweilig gesperrt, Touristen und Advents-Shopper kamen mit dem Schrecken davon.

Unter den Demonstranten waren laut Nachrichtenagentur Ansa auch zahlreiche Franzosen und Deutsche. Sie riefen Parolen gegen den konservativen Bürgermeister Luigi Brugnaro, gegen Banken, Telefongesellschaften und den Kapitalismus im Allgemeinen. Die Polizei konnte den Berichten zufolge ein Vordringen der meist mit Motorradhelmen und Gesichtstüchern vermummten Autonomen zum Markusplatz verhindern.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare