Personal flüchtet aus Leichenhalle

Angeblich Toter löst Panik in Hospital aus

Nairobi - Ein tot geglaubter Mann hat einen Tag nach seinem vermeintlichen Ableben ein Krankenhaus in Kenia in Panik versetzt.

Die Leitung des Naivasha District Hospital erklärte am Donnerstag, das Opfer sei "vor seiner Einbalsamierung" ins Leben zurückgekehrt. Der 24-jährige Paul Mutora habe nach einem Streit mit seiner Familie versucht sich umzubringen, indem er Insektengift trank.

Bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus wurde Mutora den Angaben zufolge ein Mittel verabreicht, das den Herzschlag verlangsamt. Möglicherweise deswegen habe das medizinische Personal irrtümlich angenommen, dass der Patient gestorben sei. Als sich in der Leichenhalle dann etwas regte und Mutora aufwachte, habe das Personal eine Heidenangst bekommen und sei davongelaufen. Der Patient erholt sich mittlerweile von dem Selbstmordversuch.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare