Personal flüchtet aus Leichenhalle

Angeblich Toter löst Panik in Hospital aus

Nairobi - Ein tot geglaubter Mann hat einen Tag nach seinem vermeintlichen Ableben ein Krankenhaus in Kenia in Panik versetzt.

Die Leitung des Naivasha District Hospital erklärte am Donnerstag, das Opfer sei "vor seiner Einbalsamierung" ins Leben zurückgekehrt. Der 24-jährige Paul Mutora habe nach einem Streit mit seiner Familie versucht sich umzubringen, indem er Insektengift trank.

Bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus wurde Mutora den Angaben zufolge ein Mittel verabreicht, das den Herzschlag verlangsamt. Möglicherweise deswegen habe das medizinische Personal irrtümlich angenommen, dass der Patient gestorben sei. Als sich in der Leichenhalle dann etwas regte und Mutora aufwachte, habe das Personal eine Heidenangst bekommen und sei davongelaufen. Der Patient erholt sich mittlerweile von dem Selbstmordversuch.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare