+
Streit um einen bissigen Bullterrier. (Symbolbild)

Justiz ermittelt

Angebliches Kuscheltier beißt Besitzerin

Stuttgart - Ein „Kuscheltier“ soll ein Hundeverkäufer der neuen Besitzerin seines Bullterriers versprochen haben - doch dann biss der Hund zu und verletzte die Frau schwer.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 44-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung, wie ein Polizeisprecher der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) sagte.

Die 30-Jährige war vor zwei Monaten in Stuttgart mit ihrem neuen Hund spazieren gegangen, als der Bullterrier plötzlich aggressiv wurde und mehrmals zubiss. Dabei habe der 44-Jährige den Vierbeiner im Internet ausdrücklich als „friedliches Kuscheltier“ beschrieben. Womöglich habe er der neuen Besitzerin „die wahren Wesensmerkmale des Hundes verschwiegen“, sagte der Polizeisprecher. Das könnte bedeuten, dass der Verkäufer eine Schuld an den Verletzungen der 30-Jährigen trägt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Verdächtiges Paket in Würzburg: Straße und Bahn gesperrt, Häuser evakuiert
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Straße und Bahn gesperrt, Häuser evakuiert
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen
Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare