+
Streit um einen bissigen Bullterrier. (Symbolbild)

Justiz ermittelt

Angebliches Kuscheltier beißt Besitzerin

Stuttgart - Ein „Kuscheltier“ soll ein Hundeverkäufer der neuen Besitzerin seines Bullterriers versprochen haben - doch dann biss der Hund zu und verletzte die Frau schwer.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 44-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung, wie ein Polizeisprecher der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag) sagte.

Die 30-Jährige war vor zwei Monaten in Stuttgart mit ihrem neuen Hund spazieren gegangen, als der Bullterrier plötzlich aggressiv wurde und mehrmals zubiss. Dabei habe der 44-Jährige den Vierbeiner im Internet ausdrücklich als „friedliches Kuscheltier“ beschrieben. Womöglich habe er der neuen Besitzerin „die wahren Wesensmerkmale des Hundes verschwiegen“, sagte der Polizeisprecher. Das könnte bedeuten, dass der Verkäufer eine Schuld an den Verletzungen der 30-Jährigen trägt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Offenburg - Franz Burda, Sohn des Verlegerehepaares Aenne und Franz Burda senior, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 84 Jahren in Offenburg.
Franz Burda im Alter von 84 Jahren gestorben
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten
Melbourne (dpa) - Australiens Regierung will die Suche nach dem verschollenen Flug MH370 trotz Kritik der Opferfamilien nur wieder aufnehmen, wenn neue Fakten ans …
Australien: Neue Suche nach MH370 nur mit neuen Fakten

Kommentare