+
Eine besonders zynische Art von Fake News hält die Bewohner und Behörden der griechischen Insel Lesbos in Atem.

Fake News 

Angebliches Riesen-Erdbeben: Gerüchte verursachen Panik auf Lesbos

Eine besonders zynische Art von Fake News hält die Bewohner und Behörden der griechischen Insel Lesbos in Atem.

Athen - Nachdem auf der griechischen Insel Lesbos ein schweres Erdbeben am Montag viele Häuser zerstört und ein Menschenleben gefordert hatte, flammen immer wieder Gerüchte von einem bevorstehenden Riesenbeben auf und versetzen die Bewohner in Panik. Es kursierten sogar genaue Uhrzeiten für die Riesenkatastrophe, sagte der Bürgermeister der Insel, Spyros Galinos, am Mittwochmorgen dem Athener Radiosender Parapolitika.

Gerüchte über Riesenbeben geistern durch die Medien

„Manche behaupten, sie hätten es im Radio gehört, andere wollen es gelesen haben, zeitweise hieß sogar, die Inselverwaltung hätte das Erdbeben angekündigt!“, entrüstete sich der Bürgermeister. Sogar Angestellte des Inselkrankenhauses haben demnach angerufen und gefragt, ob sie das Krankenhaus räumen sollten. Etliche Menschen hätten sich auf Grund der Gerüchte nicht in ihre Häuser getraut und sich vorsorglich im Freien aufgehalten.

Verschwörungstheoretiker sollen hinter den Behauptungen stecken

Die Inselverwaltung vermutet Verschwörungstheoretiker und vom Erdbeben verängstigte Bürger hinter den Spekulationen. „Sie glauben, wir wüssten etwas und würden es geheimhalten“, so Galinos. „Das also, was bisher nicht einmal Seismologen gelingt, nämlich Erdbeben vorherzusagen, sollen wir nun können.“ Die Insel-Onlinezeitung „Lesvosnews“ ruft die Menschen derweil eindringlich dazu auf, den Gerüchten keinen Glauben zu schenken.

Auf den Inseln Lesbos, Chios und an der Westküste der Türkei hatte es am Montagmittag stark gebebt. Auf Lesbos kam ein Mensch ums Leben, viele Häuser wurden zerstört. Es sei aber bereits gelungen, alle Betroffenen anderweitig unterzubringen, sagte Galinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.