Letzte Chance für Häftling

Angebot: Eine Million Dollar statt Todesstrafe

  • schließen

Riad - Durch ein ungewöhnliches Angebot könnte ein verurteilter Phillipine nun in letzter Sekunde der Todesstrafe entkommen. Schafft es seine Familie eine Million US-Dollar aufzutreiben, ist er gerettet.

Der 34 Jahre alte Philippine Joselito wurde im Jahr 2009 für den Mord seines sudanesischen Vermieters zum Tode verurteilt. Wenige Stunden vor seiner Exekution, hat der Häftling einem Online-Bericht des englischen "Telegraph" zufolge, nun eine letzte Chance bekommen, der Todesstrafe zu entgehen.

In Saudi Arabien hat die Familie die Möglichkeit, statt eines Strafvollzugs ein Blutgeld für den Verlust ihres Angehörigen zu fordern. Die Familie des Opfers hat demnach zugestimmt, die Strafe gegen Bezahlung von umgerechnet einer Million US-Dollar auszusetzen.

Vier Monate hat die Familie des Täters nun Zeit, die Summe zu besorgen und Josellito freizukaufen. Zehn Prozent soll sie bereits zusammen haben. Offenbar wurde auch die philippinische Regierung um Hilfe gebeten. 

vh

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rentner (83) stürzt mit PKW in See
In Rheinland-Pfalz ist ein Rentner beim Parken mit seinem Wagen in einen See gestürzt. Die anschließende Rettung gestaltete sich zunächst schwierig. 
Rentner (83) stürzt mit PKW in See
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Niklas Holtmann (24) wollte einer jungen Frau helfen. Seine Courage machte ihn zum Opfer eines Gewaltdeliktes und brachte ihm einen viertägigen Krankenhausaufenthalt ein.
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Berlin (dpa) - Die Partei Die Linke hat der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) eine enttäuschende Bilanz in der zu Ende gehenden Legislaturperiode vorgeworfen.
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:
Das sind die drei Tatorte von Spanien

Kommentare