+
Auftakt des Prozesses um den gewaltsamen Tod eines Bauarbeiters: Ein Kollege soll ihn mit einer Schaufel geschlagen haben. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Prozess in Coburg

Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit

Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende ist einer der beiden Männer tot.

Coburg (dpa) - Im Streit um einen Lastwagen auf frischem Asphalt soll ein Bauarbeiter einem Kollegen mit einer Schaufel so heftig gegen den Kopf geschlagen haben, dass der Mann starb.

Der 38-Jährige, der sich seit heute vor dem Landgericht Coburg wegen Totschlags verantworten muss, bestreitet jede Tötungsabsicht. Als er den Mann zu Boden geschlagen hatte, sei er schockiert gewesen - keinesfalls habe er ihn so verletzen wollen, ließ der Angeklagte seinen Anwalt zum Prozessauftakt erklären.

Im Juni hatten die zwei Männer mit anderen auf einer Baustelle gearbeitet - der 38-Jährige als Pflasterer, das spätere Opfer als Asphaltierer. Dieser hatte nach Aussagen von Zeugen behauptet, ein Betonmischer-Lastwagen auf dem Weg zum Pflasterer sei über seinen frischen Asphalt gefahren, und sich darüber aufgeregt.

Im Wortgefecht mit seinem Kontrahenten schlug er diesem nach Angaben von Zeugen die Brille von der Nase. Daraufhin schlug der Pflasterer mit seiner Spitzschaufel gegen die Stirn des Asphaltierers, der mit dem Hinterkopf auf den Boden prallte und an den Folgen starb. Sein Schädel war zertrümmert, seine Organe versagten danach.

Der Angeklagte ließ erklären, er habe vor dem Schlag einen weiteren Angriff seines Kontrahenten vermutet. Schon der erste Schlag sei schmerzhaft gewesen. Einige Zeugen sagten hingegen, die Bewegung sei weniger heftig gewesen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte wusste, dass seine Reaktion - der wuchtige Schlag mit einer Schaufel - zu tödlichen Verletzungen führen kann. Die Ermittlungsbehörde argumentiert, der 38-Jährige habe vorsätzlich getötet, ohne Mörder zu sein.

Ob die Lastwagenfahrerin überhaupt über die frisch asphaltierte Fläche gefahren war, versuchte das Gericht zu klären - sie selbst bestritt das. Der Prozess wird am 25. Januar fortgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare