Los Angeles: Chaos-Stau bleibt aus

Los Angeles - Die befürchtete “Auto-Apokalypse“ in Los Angeles ist nach der Sperrung der meistbefahrenen Autobahn der Millionenstadt ausgeblieben.

“Es ist mausetot dort draußen“, sagte der Bezirkspolitiker Zev Yaroslavsky nach einem Rundflug über den Westteil der Stadt am Samstag der “Los Angeles Times“. Er lobte alle, die ihre Fahrzeuge stehen gelassen hatten. “Sie haben “Carmageddon“ zu “Carmaheaven“ gemacht“. In Anlehnung an den Untergangsfilm “Armageddon“ trug der befürchtete Megastau den Namen “Carmageddon“.

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Das ganze Wochenende sollte ein 16 Kilometer langer Abschnitt der Stadtautobahn 405 komplett für den Verkehr gesperrt werden. Gewöhnlich fahren dort täglich mehr als 300 000 Autos. Eine Brücke wird abgerissen, um Platz für eine weitere Fahrspur zu machen. Die Autobahn ist die wichtigste Verkehrsader im Westen der Stadt.

Um den Megastau zu verhindern, hatte die Stadt seit Wochen an die Autofahrer appelliert, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen. Stars wie Tom Hanks und Ashton Kutcher machten via Twitter bei der Warnaktion mit. Am Samstag twitterte Schauspielerin Jessica Alba über “null Verkehr“. Es sei wie an Weihnachten, friedlich und ruhig. “Macht die Autobahn 405 für immer dicht!!“, schlug Schauspieler Rob Lowe auf der Kurznachrichtenplattform vor.

Eine Handvoll Schaulustige, darunter Jogger und Fahrradfahrer, wurden bei dem Versuch ertappt, den geschlossenen Highway zu betreten. Nach Polizeiangaben wurden zwei Radfahrer auf der Geisterstraße festgenommen.

Eine Fluggesellschaft bot am Wochenende extra Billigflüge zwischen Burbank und Long Beach über den geschlossenen Highway an. Im Vorverkauf waren die Plätze schnell vergriffen. In der Autostadt L.A. wollten anscheinend viele einen Blick auf eine leere Straße erhaschen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare