+
In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen.

Leichenfund auf Kamtschatka

Angler von Bär getötet

Moskau - In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen und getötet. Suchtrupps fanden nun die Leiche des Opfers in einem Wald. Das Raubtier ist zum Abschuss freigegeben.

Ein Bär hat auf der russischen Pazifik-Halbinsel Kamtschatka einen Angler angegriffen und getötet. Ein Suchtrupp fand die Leiche des 54-Jährigen in einem Wald nahe der Siedlung Ossora, wie die regionale Ermittlungsbehörde am Dienstag mitteilte. Jäger und Polizisten machten sich auf die Suche nach dem Angreifer, um das Tier zu töten. Offenbar hatte der Bär den Mann, der keine Waffe dabei hatte, auf einem Weg angefallen und dann ins Gebüsch geschleift. Auf Kamtschatka leben Schätzungen zufolge mehr als 16.000 Bären. Jährlich kommt es zu blutigen Zwischenfällen mit den mehrere Hundert Kilogramm schweren Tieren.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Nach dem Wirbelsturm "Ophelia" sind in Irland noch zehntausende Haushalte von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten.
Zehntausende Haushalte in Irland nach Sturm "Ophelia" weiter ohne Strom
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Für einen Falschfahrer-Unfall mit zwei Toten hat das Landgericht Aachen einen Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland
In Irland kostete "Ophelia" drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Hunderttausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Es könnte Tage dauern, bis die …
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland

Kommentare