+
In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen.

Leichenfund auf Kamtschatka

Angler von Bär getötet

Moskau - In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen und getötet. Suchtrupps fanden nun die Leiche des Opfers in einem Wald. Das Raubtier ist zum Abschuss freigegeben.

Ein Bär hat auf der russischen Pazifik-Halbinsel Kamtschatka einen Angler angegriffen und getötet. Ein Suchtrupp fand die Leiche des 54-Jährigen in einem Wald nahe der Siedlung Ossora, wie die regionale Ermittlungsbehörde am Dienstag mitteilte. Jäger und Polizisten machten sich auf die Suche nach dem Angreifer, um das Tier zu töten. Offenbar hatte der Bär den Mann, der keine Waffe dabei hatte, auf einem Weg angefallen und dann ins Gebüsch geschleift. Auf Kamtschatka leben Schätzungen zufolge mehr als 16.000 Bären. Jährlich kommt es zu blutigen Zwischenfällen mit den mehrere Hundert Kilogramm schweren Tieren.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare