+
Eine Polizistin in der Nähe des Tatorts in Reutlingen. Foto: Christoph Schmidt

Messerangriff auf Freundin

Angreifer von Reutlingen: Waffe aus dem Imbiss entwendet

Reutlingen - Vergangenen Sonntag griff ein Mann seine Freundin mit einem Dönermesser an. Nun steht fest, dass er die Waffe aus dem Imbiss, in dem und seine Freundin arbeiteten, mitgenommen hat.

Wie ein Polizeisprecher sagte, war das 60 Zentimeter lange Dönermesser ein "Arbeitsmittel" aus dem Imbiss. Die Ermittler gehen daher von einer eher spontanen Tat aus.

Nach einem Streit hatte der 21-Jährige seiner 45 Jahre alten Freundin mit dem Messer auf den Kopf geschlagen und sie tödlich verletzt. Auf seiner Flucht verletzte er fünf weitere Menschen. Dann wurde er von einem Auto angefahren, verletzt, festgenommen und ist nun in Haft.

Der 21-Jährige und die Frau waren ein Paar. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach der Mann psychische Probleme hatte. Ob darin das Motiv für die Tat vom Sonntagnachmittag liegt, war aber zunächst unklar. Den Angaben zufolge sollen weitere Zeugen befragt werden. Die Leiche der Freundin wird nun obduziert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die …
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Lotto am Samstag vom 23.09.2017: Ziehung der Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream
Lotto am Samstag, 23.09.2017: So sehen Sie die Ziehung der aktuellen Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream. 8 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 23.09.2017: Ziehung der Lottozahlen heute live im TV und Live-Stream
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Einzelheiten zur Ursache sind bislang noch nicht bekannt. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Seit dem schweren Erdbeben in Mexiko vom Dienstag haben Retter 70 Überlebende aus den Trümmern befreien können. Doch die Hoffnung auf weitere "Wunder" schwindet …
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko

Kommentare