+
Drei Menschen sind bei einem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel gestorben.

Drei Tote

Angriff auf Jüdisches Museum: Ein Terror-Anschlag?

Brüssel - Die belgische Polizei fahndet weiter nach dem Attentäter von Brüssel. Der Mann ging bei dem Anschlag mit drei Toten kaltblütig vor. Jüdische Einrichtungen im Land werden bewacht.

Die Bluttat im Jüdischen Museum in Brüssel war vermutlich ein Terroranschlag. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Brüssel mit. Bei dem Gewaltverbrechen starben am Samstag drei Menschen - ein Touristenpaar aus Israel und eine Französin. Ein schwer verletzter Mann liegt im Krankenhaus. Der Überfall hatte internationales Entsetzen ausgelöst.

Die Ermittler suchen mit Hochdruck den mutmaßlichen Täter, der mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr schoss. „Die Auswertung der Bilder von (Überwachungs-)Kameras zeigt, dass wir es mit einer Person zu tun haben, die kaltblütig handelt und die bei ihren Taten sehr entschlossen ist“, resümierte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ine Van Wymersch.

Die Polizei veröffentlichte Videos und Fotos von der Tat, um von der Bevölkerung Hinweise zu erhalten. Wegen des Terrorverdachts übernahm die belgische Bundesstaatsanwaltschaft den Fall. Jüdische Einrichtungen im Land werden besonders bewacht.

Nach Medieninformationen wurden die Leichen der getöteten israelischen Staatsbürger nach Tel Aviv übergeführt. Das Paar hinterlasse zwei Töchter im Teenageralter, berichtete die Nachrichtenseite Ynet.

Der schwer verletzte Mann ist ein Mittzwanziger, der für das Museum arbeitete. Sein Zustand ist sehr kritisch. Die getötete Französin arbeitete als Freiwillige in der Kultureinrichtung. Das Museum wollte am Dienstag wieder seine Pforten öffnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare