Angst vor Atomleck in Spanien

Madrid - Spanische Medien haben am Samstag über das Leck eines Atomreaktors im Nordosten des Landes berichtet. In dem Reaktor soll es zum Austritt von Kühlwasser gekommen sein.

14 Arbeiter sollen sich in dem Reaktorsicherheitsgebäude des Kraftwerksblocks Ascó 1 nahe Tarragona aufgehalten haben, als plötzlich Kühlwasser austrat.

Die Zeitung “El País“ berichtete, die Arbeiter seien aber offenbar nicht schwer verstrahlt worden. Reaktorbetreiber Anav erklärte in einer Mitteilung vom Donnerstag, dass durch die Öffnung eines Ventils 25 Kubikmeter Wasser aus dem primären Kühlsystem in einen Pool im Reaktorsicherheitsgebäude gelaufen seien.

Die Atomaufsicht sei über den Vorfall informiert worden. Der Reaktor war zu dem Zeitpunkt des Zwischenfalls nicht voll in Betrieb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare