Die Polizei stand gerade vor der Tür

Mann schmeißt Drogen aus Fenster

Steinau - Aus Angst vor einer Wohnungsdurchsuchung hat ein 35-Jähriger in Hessen Drogen und Geld aus dem Fenster in den Garten geworfen - vor die Füße eines Polizisten!

Der Mann aus Steinau in Hessen hatte innig gehofft, einer Festnahme zu entgehen. Als die Polizei an der Tür des mutmaßlichen Drogendealers mit einem Durchsuchungsbefehl klingelte, öffnete der 35-Jährige zwar kurz die Tür, schlug sie dann aber gleich wieder zu. Während die Ermittler nun versuchten, sich dennoch Zugang zur Wohnung zu verschaffen, geriet der Verdächtige in Hektik: In  hohem Bogen warf er Drogen und jede Menge Bargeld aus dem Dachgeschoss. Dumm nur, dass alles direkt vor den Füßen eines Beamten landete, der vorsorglich die Rückseite des Hauses gesichert hatte. 

Der Wurf hätte dem mutmaßlichen Dealer am Ende ohnehin nichts genützt: In seiner Wohnung entdeckten die Fahnder am Montag noch mehrere hundert Gramm Amphetamin, Haschisch, Ecstasy und 11.000 Euro in bar, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Alles wurde sichergestellt. Der 35-Jährige kam nach kurzzeitiger Festnahme allerdings wieder auf freien Fuß.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht …
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Kommentare